Home
Kultur (Frankfurt)
Kultur (Rhein-Main)
Kultur (Streiflichter)
Urlaub & Reisen
Rhein-Main aktuell
Frankfurt & Stadtteile
Gesellschaft
Lifestyle
Gesund & Vital
Wirtschaft
Aufgeblättert
MTK News


Artikel suchen


Gesellschaft
Woche der Brüderlichkeit
 
 
(17.02.17) Frankfurt - Oberbürgermeister Peter Feldmann: „Seit 1952 veranstalten Gesellschaften für Christlich-Jüdische Zusammenarbeit landesweit jedes Jahr im März die Woche der Brüderlichkeit. Am 5. März wird die zentrale Eröffnungsfeier in Frankfurt stattfinden. Höhepunkt ist die Verleihung der Buber-Rosenzweig-Medaille an die Konferenz Landeskirchlicher Arbeitskreise Christen und Juden (KLAK). Ich kann mir keinen besseren Ort als Frankfurt vorstellen und unsere Paulskirche, das Symbol für Freiheit, Demokratie und Selbstbestimmung. Wir unterstützen die Ausrichtung dieser zentralen Feierlichkeiten gerne, denn unsere Stadt will ihrem Ruf als weltoffene, tolerante Metropole und Stadt der Vielfalt nachhaltig gerecht werden. Frankfurt wird seine Gastfreundschaft erneut unter Beweis stellen. Auf die Teilnehmer warten vielfältige Eindrücke eines modernen Frankfurt, geprägt durch Menschen aus 180 Nationen, ein friedliches Zusammenleben und gelebte, vielfältige Anerkennung kultureller und religiöser Vielfalt.“


OB Peter Feldmann bei der Pressekonferenz zur 'Woche der Brüderlichkeit' mit Friedhelm Pieper, Petra Kunik, Rudolf W. Sirsch und Susanna Faust-Kallenberg
Foto: Rainer Rüffer
***

Rudolf W. Sirsch, Generalsekretär des Deutschen Koordinierungsrates der Gesellschaften für Christlich-Jüdische Zusammenarbeit: „Die Woche der Brüderlichkeit leistet mit ihren Impulsen einen wesentlichen Beitrag zur Verständigung von Juden und Christen in Deutschland. Mit ihren zahlreichen Veranstaltungen setzen sie ein Zeichen für ein friedliches Miteinander in Respekt und Toleranz. Die Woche der Brüderlichkeit ist ein Synonym für lebendiges Miteinander von Christen und Juden in Deutschland, ein Ort des Brückenschlags zwischen religiösen Überzeugungen auch über Christentum und Judentum hinaus. Sie ist ein Aufruf und eine Mahnung für universale Menschenrechte, für den Einsatz für Menschenwürde und Toleranz. Wir alle werden in der Woche der Brüderlichkeit daran erinnert, dass wir uns aktiv beteiligen müssen, um ein friedliches Miteinander in unserer Gesellschaft zu gewährleisten."

Pfarrer Friedhelm Pieper, Evangelischer Präsident des Deutschen Koordinierungsrates der Gesellschaften für Christlich-Jüdische Zusammenarbeit: „Die Konferenz Landeskirchlicher Arbeitskreise Christen und Juden – ein 1978 ins Leben gerufener Zusammenschluss von Arbeitsgruppen, Ausschüssen und Beauftragten im Bereich Kirche und Judentum innerhalb der 18 Landeskirchen der Evangelischen Kirche in Deutschland – erhält im Rahmen der Eröffnung der Woche der Brüderlichkeit 2017 in Frankfurt die Buber-Rosenzweig-Medaille für ihre Verdienste im christlich-jüdischen Dialog. Seit Jahrzehnten widmet sich die KLAK entschlossen und kompetent der Aufarbeitung kirchlicher Judenfeindschaft in Theologie und Praxis. Sie wirkte aktiv an der Erarbeitung entsprechender kirchlicher Erklärungen zum Verhältnis von Theologie und Kirche zum Judentum mit und hat diese größtenteils auch angestoßen. Auf diese Weise gelang es der KLAK, entscheidend zur Neuorientierung im Verhältnis von Christen und Juden in der evangelischen Kirche in Deutschland beizutragen. Mit der Verleihung der Buber-Rosenzweig-Medaille an die KLAK just im Reformationsjahr 2017 soll damit eine Gruppe als Preisträger ausgezeichnet werden, die nicht nur repräsentativ für die Neubesinnung im Verhältnis Juden und Christen in der Evangelischen Kirche in Deutschland einschließlich einer Abkehr von Luthers judenfeindlichen Äußerungen steht, sondern selbst wesentliche Beiträge dazu geleistet hat.“

Das Jahresthema 2017 der Gesellschaften für Christlich-Jüdische Zusammenarbeit lautet: „Nun gehe hin und lerne“. Das Jahresthema, das auf einen Ausspruch des jüdischen Schriftgelehrten Hillel zurückgeht, möchte verdeutlichen, dass Lernen als bleibender Auftrag zu begreifen ist. Das Motto unterstreicht damit – auch und gerade im christlich-jüdischen Gespräch –, dass es nicht reicht, in einmal Erkanntem und Erreichtem zu verharren, sondern dass diese stets in einem andauernden Prozess des Lernens stets zu vertiefen und zu erneuern sind.
Impressum   •   Rechtliche Hinweise   •   Mediadaten   •   Drucken   •   Wir über uns   •   Ihre Karriere   •   AGB

Werbung

Unsere heutigen Artikel
Ponystunde noch bis 2. April, Ponyreiten an jedem zweiten Sonntag

310.000 Narren sahen Frankfurter Fastnacht...

Uraufführungen an der Oper Frankfurt

Neuigkeiten aus dem südfranzösischen Avignon

Die Poesie der venezianischen Malerei - Paris Bordone, Palma il Vecchio, Lorenzo Lotto, Tizian

Zahnlücke – was tun?

Sonnenskilauf, Winterwandern & Co

„Land & Genuss“ in Frankfurt: Schaufenster für Hessens Regionen

Ed Sheeran gastiert am 22. März in der SAP Arena Manheim

Drei Tage auf dem Land

`Tokio Hotel` gastiert am 16. März in der Batschkapp

Weltmusik, Klassik und Kabarett im Kulturzentrum Englische Kirche

30.000 neue Bankkunden

Porträt von Oberbürgermeister a.D. Wolfram Brück im Römer enthüllt

Filmforum Höchst zeigt ‚Europa – Ein Kontinent als Beute‘

Veranstaltungsreihe Gameplaces mit Vortrag zur ‚Managerhaftung'

Das Sicherheitsmobil des Ordnungsamtes kommt nach Eckenheim

Das Schicksal der ‚Wolfskinder‘

‚Der Sitz einer europäischen Börse kann nur in Europa sein‘

Ehemaliges Sozialrathaus wird Wohngebäude

Ein weiterer Bücherschrank für Eckenheim

Offener Brief gegen die neue Google Bildersuche

Reden zum Aschermittwoch: Humor darf nicht verletzen

Christian Schwochow dreht internationale Banker-Serie mit Désirée Nosbusch

10 Jahre FFH-Fußballschule