Das Online-Gesellschaftsmagazin aus Frankfurt am Main

Letzte Aktualisierung: 25.06.2019

Werbung
Werbung

Frankfurt: Erneut Höchstwerte auf dem Tagungs- und Kongressmarkt

von Ilse Romahn

(20.05.2019) „Die positive Entwicklung des Tagungs- und Kongressstandorts Frankfurt am Main gewinnt weiter an Fahrt“, freute sich Oberbürgermeister Peter Feldmann bei der Präsentation der Zahlen für 2018. Mit einem Plus von 5,7 Prozent bei fast 80.000 Veranstaltungen hat Frankfurt das Rekordergebnis des Vorjahres nochmals deutlich übertroffen.

OB Feldmann und TCF-Chef Thomas Feda stellen Tagungs- und Kongressstatistik 2018 vor
Foto: Stadt Frankfurt / Bernd Kammerer
***

Laut der aktuellen Frankfurter Tagungs- und Kongress-Statistik kamen 2018 über fünf Millionen Teilnehmer in die Stadt. Das entspricht einem Anstieg von 10,6 Prozent im Vergleich zu 2017. Das Segment Tagungen und Kongresse nimmt eine immer größere Rolle im Gesamttourismus der Stadt Frankfurt ein. Rund 20 Prozent aller Übernachtungen stammen aus dem Tagungsgeschäft.

Für Frankfurt bedeutet das Aufkommen an Veranstaltungen im Durchschnitt einen täglichen Besucherstrom von etwa 13.940 Menschen. Der Gesamtumsatz aus diesen Veranstaltungen stieg um 13,5 Prozent auf 987,3 Millionen Euro, was ebenfalls einen neuen Spitzenwert markiert. „Das Kongressgeschäft ist ein bedeutender Wirtschafts- und Imagefaktor für unsere Mainmetropole, die Anzahl der Teilnehmer steigt und es gab noch nie so viele Veranstaltungsorte“, resümierte der Oberbürgermeister. Thomas Feda, Geschäftsführer der Tourismus+Congress GmbH Frankfurt (TCF), ergänzte: „Unser nationales als auch internationales Engagement, Frankfurts Stellenwert als Kongress-Stadt zu erhöhen, ist erfolgreich. Die Zusammenarbeit mit der Messe Frankfurt in der Akquise ist dabei besonders hervorzuheben.“

Wie in der Vergangenheit wurden vor allem kleinere Tagungen mit bis zu 50 Teilnehmern (Anzahl: 60.926) in der Stadt ausgerichtet. Sie steigerten sich um 2,5 Prozent und machten 76,3 Prozent der erfassten Veranstaltungen aus. Die Großveranstaltungen über 1000 Teilnehmer (Anzahl: 318) verzeichneten dagegen den größten Anstieg seit fünf Jahren.

Die Top-Branchen, die in Frankfurt ihre Veranstaltungen durchführen, sind Finanzdienstleistungen, Beratungsdienstleistungen, Chemie und Pharmazie. Der Großteil der Organisatoren kam nach wie vor aus Deutschland. Bei den internationalen Quellmärkten war Großbritannien unverändert auf dem ersten Platz. Die USA legten zu und landeten auf dem zweiten Platz, gefolgt von der Schweiz. China stabilisierte sich als wichtigster Quellmarkt für Geschäftsreisen aus Asien und gehört erstmalig zu den Top Fünf der Herkunftsnationen. „Frankfurt ist wie keine andere deutsche Stadt auf chinesische Gäste und deren Bedürfnisse eingestellt“, erklärte Feda.

Insgesamt bringen die guten Ergebnisse aus dem MICE-Geschäft wichtige wirtschaftliche Vorteile für die Stadt. Der Gesamtumsatz aus Veranstaltungen lag bei 987,3 Millionen Euro, der sich auf die Branchen Gastgewerbe, Transport, Kultur und Freizeit sowie den Einzelhandel aufteilt. Die Ausgaben pro Kongressteilnehmer lagen durchschnittlich bei 194 Euro.

„Die Prognose besagt, dass die Veranstaltungs- und Teilnehmerzahlen weiterhin steigen werden“, sagte Oberbürgermeister Feldmann. Der Kongress EBTM (European Society of Blood and Marrow Transplantation) im März und die Tagung ap&m (airline purchasing & maintenance) im Juni sind nur zwei Beispiele für besonders hochrangige Veranstaltungen in diesem Jahr.


Die neue Altstadt mit attraktiven Tagungskapazitäten rund um das Quartier beweist sich immer mehr als Anziehungspunkt für noch weitere Tagungsgäste.

Auch die Grundsteinlegung für den Bau des neuen Terminals 3 am Flughafen Frankfurt und der geplante Ausbau der S-Bahn mit neuem Halt an Gateway Gardens und besserer Anbindung der dortigen Hotels, sind richtungsweisende Ereignisse auf dem Weg zu einer noch stärkeren Nachfrage im Tagungs- und Kongress-Segment. (ffm)