Das Online-Gesellschaftsmagazin aus Frankfurt am Main

Letzte Aktualisierung: 05.06.2020

Werbung
Werbung

Frühlingsfest der Goethe-Universität im Wissenschaftsgarten Riedberg

von kus

(15.05.2017)  Gemeinsam mit der Universitätspräsidentin Prof. Dr. Birgitta Wolff, Prof. Volker Mosbrugger, Generaldirektor der Senckenberg Gesellschaft für Naturforschung, sowie Prof. Dr. Georg Zizka, wissenschaftlicher Leiter des Wissenschaftsgartens, eröffnete Oberbürgermeister Peter Feldmann das diesjährige Frühlingsfest der Goethe-Universität im Wissenschaftsgarten auf dem Campus Riedberg.

Volker Mosbrugger, Peter Feldmann und Birgitta Wolff
Foto: Maik Reuß
***

Im Rahmen seines Grußwortes betonte das Stadtoberhaupt die Bedeutung der Universität und der Senckenberg-Gesellschaft für die Stadt Frankfurt: „Frankfurt ist seit jeher deutsche Hauptstadt des Bürgerengagements. Sowohl die Universität, die durch die Bürger der Stadt als Stiftungsuniversität gegründet wurde, also auch die Senckenberg Gesellschaft für Naturforschung, deren 200. Jubiläum wir in diesem Jahr feiern, sind das Ergebnis dieses herausragenden Engagements.“ In gleicher Weise präsentiere sich der Wissenschaftsgarten: „Dies ist nicht nur ein Ort der Forschung und Lehre, sondern auch Begegnungsstätte und Erholungsgebiet – sowohl für die Universitätsangehörigen als auch Nachbarschaft.“

Prof. Wolff hob in ihrer Eröffnung hervor: „Der Wissenschaftsgarten und das Frühlingsfest tragen zur Belebung des Stadtteils bei und sind somit ein wichtiger Teil der Third Mission-Idee der Goethe-Universität.“

Am 1. Juni 2014 wurde der neue Wissenschaftsgarten der Frankfurter Goethe-Universität am Riedberg im Zuge der Feierlichkeiten zum 100-jährigen Bestehen der Universität eröffnet. Der Garten dient der naturwissenschaftlichen Lehre und Forschung und umfasst ein großes Gewächshaus aus drei Halbtonnen, ein 300 Quadratmeter großes Versuchsgewächshaus und einen rund 3 Hektar großen Freilandbereich. Zum Pflanzenbestand gehören rund 3.000 Arten, 2.000 davon in Gewächshauskultur. Die Herkunft der Arten wird in einer Datenbank dokumentiert. Der Wissenschaftsgarten ist der dritte Garten der Universität in ihrer 100-jährigen Geschichte und geht auf den 1763 von Johann Christian Senckenberg mit seiner Stiftung begründeten Garten zurück.
Ehrengast des diesjährigen Frühlingsfestes ist die Senckenberg Gesellschaft für Naturforschung. Grund hierfür ist das 200-jährige Jubiläum von „Senckenberg“ in 2017. Unter dem Jubiläumsmotto „Senckenberg forscht für Ihr Leben gern“ informiert die Gesellschaft über ihre vielfältigen Tätigkeiten.

Darüber hinaus gibt es neben Führungen zu verschiedenen Themen und Gartenbereichen wie beispielsweise dem Arzneipflanzengarten auch Infostände der Goethe-Universität, an denen Arbeitsgruppen verschiedener Forschungsrichtungen die Besucherinnen und Besucher über ihre Projekte abwechslungsreich informieren.

Feldmann resümierte abschließend: „Die Goethe-Universität ist eine überaus lebendige Forschungs- und Lehreinrichtung. Sie ist aber vor allem aktiver Akteur und der Stadtgesellschaft gegenüber immer offen. Das zeigt sie auch hier in diesem Kleinod am Riedberg.“