Das Online-Gesellschaftsmagazin aus Frankfurt am Main

Letzte Aktualisierung: 25.05.2018

Werbung
Werbung

Frühling im Palmengarten

Wunderbare Blumen- und Pflanzenausstellung in der Galerie am Palmenhaus

von: pm

(13.02.2018) Der Spätwinter endet bei uns häufig schon Mitte Februar und wird durch den Vorfrühling abgelöst. Angezeigt wird dieser z. B. durch das Erscheinen von Schneeglöckchen oder die Vollblüte des Winterjasmins. Schneeglöckchen, Winterlinge, Krokusse und Narzissen lassen bei uns bereits im Freien auf ein baldiges Ende des Winters hoffen und erste Frühlingsgefühle aufkommen.

Bildergalerie
Foto: Palmengarten Stadt Frankfurt
***
Foto: Palmengarten Stadt Frankfurt
***

Die üppige Blütenpracht des Vollfrühlings verlegt der Palmengarten auch in diesem Jahr mit seiner gleichnamigen Ausstellung wieder um einige Wochen nach vorne und verzaubert die Besucherinnen und Besucher mit einem Meer aus bunten Blüten und Gehölzen.

Bis 25. Februar wird im Palmengarten mit der Frühlingsausstellung bereits vor dem astro-nomischen Frühlingsbeginn am 20. März 2018 eine neue Jahreszeit eingeläutet. All jene, die des dunklen Winters in diesem Jahr endgültig überdrüssig sind, erwartet in der Galerie am Palmenhaus ein Kontrastprogramm: Bei gemäßigten, frühlingshaften Temperaturen kann man zwischen unzähligen Blüten durch ein Farbenmeer flanieren. Rund 40.000 Blumenzwiebeln und Knollen wurden in den letzten Wochen in der Gärtnerei des Palmengartens vorgetrieben. So erwartet den Ausstellungsbesucher ein buntes Bild aus Narzissen, mehrfarbigen Tulpen und Hyazinthen. Diese werden begleitet von Krokussen, Zwerg-Iris, Blausternen (Scillia), Traubenhyazinthen (Muscari), verschiedenen Primeln und in der Wärme vorgetriebenen Gehölzen wie Birken, Zaubernüssen und Forsythien. Hier zeigen sich unterschiedlichste Blütenfarben und -formen, so dass die Ausstellung sicherlich jedem Geschmack gerecht wird.  Es ist fast wie im echten Frühling, der so viele Menschen glücklich macht.

Damit alle Pflanzen den Besuchern auch tatsächlich zum Start der Frühlingsausstellung ihre Blüte präsentieren ist im Vorfeld einiges an Arbeit notwendig, denn die biologische Uhr der Blumenzwiebeln und Gehölze lässt sich natürlich nicht ohne weiteres umgehen. Die Zwiebeln der einzelnen Blumen wurden ab Ende September für ca. 8 Wochen bei genau 3°C in einem Kühlhaus gelagert. Anfang Dezember durften sie die Lagerung verlassen und wurden von den Paömengarten-Gärtnerinnen und -Gärner mgetopft. Die Zwiebeln samt Töpfen wurden im Anschluss bis Januar bei 5°C in einem verdunkelten Gewächshaus aufbewahrt, dies dient zur besseren Wurzelbildung der einzelnen Blumenzwiebeln. Ab Januar erhalten die Zwiebeln Lichtzufuhr, damit die kleinen Pflänzchen langsam auf ihren Weg über die Erde vorbereitet werden können, welchen sie schließlich eine Woche später unter angenehmen 20°C im Gewächshaus antreten. Ab diesem Zeitpunkt nimmt die Natur ihren Lauf und so erwarten die einstigen braunen Zwiebeln ca. 3-5 Wochen später die Besucher der Ausstellung als fertige Pflanzen in ihrer schönsten Gestalt.

Zum Rahmenprogramm zählt der Film-Vortrag "Frühling in der Heimat" von Dr. Hilke Steineke am 3. März ab 15 Uhr. Interessierte Palmengarten-Besucher können dabei erfahren, wie sich der Frühling außerhalb der Galerie in heimischen Wäldern und im Palmengarten-Freiland präsentiert. Und vielleicht entdeckt man dort zwischen Bärlauch und Küchenschellen die eine oder andere Pflanze, die einem vorher noch nie bewusst aufgefallen ist.

www.palmengarten.de