Das Online-Gesellschaftsmagazin aus Frankfurt am Main

Letzte Aktualisierung: 15.10.2019

Werbung

Figur und Farbe: Rundgang und Gespräch in der aktuellen VHS-Ausstellung

von Ilse Romahn

(28.06.2019) Mut zu Farbe, Liebe zum Detail, die Lust am Ausprobieren: Unter dem Titel „Figur und Farbe“ zeigen VHS-Kursteilnehmer in einer Werkschau die Vielfalt künstlerischer Ausdrucksmöglichkeiten. Entstanden sind die Werke in den Kursen „Wege zum Malen“ und „Aktzeichnen“ unter der Leitung des Künstlers Ralph Zoller.

Hängung der Bilder für die Ausstellung 'Figur und Farbe' der Volkshochschule VHS
Foto: Stadt Frankfurt / VHS
***

Ralph Zoller und die VHS-Pädagogin Nicola Wagner führen am Mittwoch, 3. Juli, um 19 Uhr durch die Ausstellung, geben einen Einblick in ihre Entstehung sowie zu Themen und Techniken und stehen zusammen mit den Ausstellern zum Gespräch bereit. Treffpunkt ist im Foyer der VHS-Zentrale in der Sonnemannstraße 13. Die Teilnahme ist kostenfrei, eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

Die Werkschau ist ein lebendiges Beispiel für persönliche künstlerische Entwicklung in Verbindung mit einem regelmäßigen Austausch und der Begegnung in einer Gruppe. Gezeigt werden Skizzen, Zeichnungen und Malerei von Eva Althoff, Gabriele Brauer, Hans-Jörg Brecht, Ophelia Dittmann, Katharina Giese, Birgit Günther-Attia, Birgit Kreising, Christa Matthäi, Ute Pauly, Laura Schieke, Horst Scholz, Bernhard Stein, Birgit Sunkel-Klein, Rosario Triglia und Anja Wronna.

Seit fast zehn Jahren bietet „Wege zum Malen“ einen Einstieg in die Malerei über das Kennenlernen verschiedener künstlerischer Techniken: Angefangen mit Kohle, die zeichnerische und malerische Möglichkeiten bietet, über Kreiden, die die Farbe ins Spiel bringen, bis hin zur Acrylfarbe. Nach und nach entdecken Teilnehmer eigene Interessen und Vorlieben für bestimmte Themen wie Landschaften, Farbfeldmalerei, Illustrationen, Abstraktes und Konkretes, Figürliches.

Das Figürliche bildet den Brückenschlag zum Aktzeichnen. Auch hier widmen sich einige der Ausstellenden schon seit mehreren Jahren dem Studium der menschlichen Figur. Dieses anspruchsvolle Sujet fordert eine besondere Schulung des Sehens: die Kontur gilt es als Linie wahrzunehmen, Raum und Zwischenräume, Proportionen und Perspektive abzubilden. Schattierungen und Hell-Dunkel runden die Illusion der Zeichnung ab.

Die Ausstellung ist noch bis zum 26. Juli in der Volkshochschule Frankfurt in der Sonnenmannstraße 13 zu sehen. (ffm)