Das Online-Gesellschaftsmagazin aus Frankfurt am Main

Letzte Aktualisierung: 22.07.2019

Werbung
Werbung

Festival des Deutschen Musikwettbewerbs in Bad Homburg vom 9. bis 12. Mai

von Ilse Romahn

(06.05.2019) Nach den Finalkonzerten des Deutschen Musikwettbewerbs Mitte März sind nun alle Termine mit den Preisträgern besetzt und die Programme beim Auftakt des Festivals des Deutschen Musikwettbewerbs stehen fest. Schirmherr des Festivalauftakts in Bad Homburg ist Oberbürgermeister Alexander Hetjes.

Bayrisches Kammerorchester
Foto: Uwe Niklas
***

Zum Auftakt des Festivals am Donnerstag, 9. Mai, um 19.30 Uhr, in der Schlosskirche Bad Homburg (Eingang Herrngasse) konnten der „frischgebackene“ Preisträger Friedrich Thiele, Violoncello, und der Stipendiat Péter Lajos Kánya, Tuba, gewonnen werden. Neben ihrem großen Erfolg beim Deutschen Musikwettbewerb in diesem Jahr verbindet die beiden jungen Musiker ihr reicher Erfahrungsschatz als Solisten. Sowohl Thiele als auch Kánya standen schon mit Orchestern wie der NDR Radiophilharmonie Hannover, der Bayerischen Philharmonie, dem Orchester des Nationaltheaters Brasília, der Bremer Kammerphilharmonie, dem Münchner Rundfunkorchester und dem Rundfunk-Sinfonieorchester Prag auf der Bühne. In Bad Homburg werden sie vom renommierten Bayerischen Kammerorchester, das regelmäßig mit Solisten wie Albrecht Mayer, Wolfram Christ oder Daniel Müller-Schott spielt, unterstützt. Gemeinsam erklingen Jan Koetsiers Concertino für Tuba und Streichorchester op. 77 und Joseph Haydns Konzert für Violoncello und Orchester D-Dur Hob. VIIb:2. Unter dem Dirigat von Andreas Hotz wird ein weiteres Werk Haydns, die Sinfonie d-Moll Hob. I:34, sowie Air und Gavotte von Arthur Foote zu hören sein.

Am Freitag, 10. Mai 2019 wird um 19.30 Uhr das Konzert im Rahmen des fünften Orchesterkonzerts der Bad Homburger Schlosskonzerte noch einmal wiederholt.

Neue Musik zwei Mal hören
Am Samstag, 11. Mai, steht um 15 Uhr unter dem Motto „Neue Musik zwei Mal hören“ ein ganz besonderes Konzert auf dem Programm: Die Stipendiaten Péter Lajos Kánya, Tuba, welcher auch beim Eröffnungskonzert zu hören war, und das Klavierduo Sophie und Vincent Neeb präsentieren mit Oystein Baadsviks Fnugg für Tuba solo und Wolfgang Rihms Klavierstück Nr. 3 für zwei Spieler op. 8c zwei Werke der Neuen Musik. Anschließend stellen sich die MusikerInnen den Fragen des Publikums über das gerade gespielte Musikstück. Die Moderation bei diesem interaktiven Konzert hat Prof. Gerhard Müller-Hornbach von der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst in Frankfurt inne. Mit seiner Professur für Komposition und seinem eignen Wirken als Komponist ist Prof. Müller-Hornbach idealer Ansprechpartner in Sachen Neuer Musik. Nach diesem Diskurs werden die beiden Werke noch einmal gespielt, wodurch den Zuhörern der Zugang zu Neuer Musik erleichtert werden soll. „Mit diesem Konzert wollen wir die Akzeptanz und das Verständnis für zeitgenössische E-Musik vertiefen“, so der Initiator des Festivals Karl-Werner Joerg.

Kammerkonzert
Später am Samstagabend, 11. Mai um 19 Uhr sind die Stipendiaten des Konzerts vom Nachmittag noch einmal in einem klassischen Kammerkonzert zu hören. Der Ungar Péter Lajos Kánya, Tuba, spielt, zusammen mit dem Pianisten Alexander Koryakin, der den Besuchern der Bad Homburger Schlosskonzerte aus vergangenen Konzerten bekannt ist, die erste Hälfte des Konzerts. Mit Anthony Plogs Three Miniatures, Bruce Broughtons Sonata für Tuba und Klavier sowie L’Histoire du Tango von Astor Piazzolla wurde ein abwechslungsreiches Programm zusammengestellt.
Schon seit sieben Jahren tritt das Geschwisterpaar Sophie und Vincent Neeb als Klavierduo auf. Frühe Wettbewerbserfolge wie 2013 beim Wettbewerb des internationalen Klavierduo-Festivals in Bad Herrenalb und der Gewinn des WDR Klassikpreises 2015 zeugen vom herausragenden Talent der Neunzehn- und Zwanzigjährigen. Auf ihrem Programm für den zweiten Teil des Konzerts stehen mit der Fantasie f-Moll D 940 von Franz Schubert und Rhapsodie espagnole von Maurice Ravel zwei anspruchsvolle Werke für Klavier zu vier Händen.

Abschluss am Sonntag
Zum Abschluss des Bad Homburger Festivalauftakts findet am Sonntag,12. Mai um 17 Uhr, ein Kammerkonzert mit den Stipendiaten der Kategorien Duo Klarinette-Klavier und Ensemble für Alte Musik statt. Julia Puls, Klarinette, und Viktor Soos, Klavier, gründeten ihr Duo erst 2017. Zuvor war Viktor Soos u. a. Preisträger beim TONALi-Wettbewerb in Hamburg und Julia Puls Akademistin im Bayerischen Staatsorchester. In Bad Homburg präsentieren sie die Sonate Es-Dur op. 120,2 von Johannes Brahms, Alban Bergs Vier Stücke für Klarinette und Klavier op. 5 sowie Scaramouche op. 165 von Darius Milhaud.
Das Ensemble TARS hat sich auf die Musik des Generalbasszeitalters, also des Barocks, spezialisiert. Auf historischen Instrumenten versuchen Claudius Kamp, Blockflöten/Dulzian/Barockfagott, Charlotte Schwenke, Gamben, und Johannes Rake, Cembalo/Orgel dem historischen Klang der Meisterwerke von Georg Philipp Telemann, Joseph Bodin de Boismortier und Johann Heinrich Schmelzer nachzuspüren. Ihr Stipendium des Deutschen Musikwettbewerbs belegt dabei ihre hohe Professionalität.

Das Festival des Deutschen Musikwettbewerbs
Seit dem Gründungsjahr 1975 ist der Deutsche Musikwettbewerb der nationale Wettbewerb für den professionellen musikalischen Nachwuchs in Deutschland mit dem breitesten Förderspektrum. Er ist eines von insgesamt 13 Förderprojekten des Deutschen Musikrats und wird mit jeweils wechselnden Kategorien jährlich im Wechsel zwischen Bonn und einer anderen deutschen Stadt ausgetragen.

Mit dem Festival des Deutschen Musikwettbewerbs bieten die Veranstalter in Bad Homburg, Friedrichsdorf, Neu-Isenburg, Usingen, Bad Soden und Wiesbaden den Preisträgern des Deutschen Musikwettbewerbs ein herausgehobenes Forum im Rhein-Main-Gebiet. Impulsgeber des Festivals sind die Bad Homburger Schlosskonzerte mit ihrem künstlerischen Leiter Karl-Werner Joerg, der in Zusammenarbeit mit der Projektleiterin des Deutschen Musikwettbewerbs, Irene Schwalb, die Kooperation auf den Weg gebracht hat.

Schirmherr der Gesamtveranstaltung ist Staatsminister Axel Wintermeyer, der sogar sein Haus, die Hessische Staatskanzlei, für ein Konzert im Rahmen des Festivals öffnet.

Tickets unter (069)134040 und Tourist-Info+ Service Bad Homburg Kurhaus (06172)1783710 sowie beim Veranstalter (06007)930076 karten@BadHomburger-Schlosskonzerte.de

Weitere Informationen unter www.BadHomburger-Schlosskonzerte.de.