Das Online-Gesellschaftsmagazin aus Frankfurt am Main

Letzte Aktualisierung: 23.08.2019

Werbung
Werbung

Festival „Cuba im Film“ im Filmforum Höchst

von Ilse Romahn

(17.05.2019) Vom 23. Mai bis 1. Juni findet im Filmforum Höchst, dem kommunalen Kino der Stadt Frankfurt, (Emmerich-Josef-Straße 46a) das Filmfestival Cuba im Film statt. Das Festival besteht seit 24 Jahren und ist das einzige rein kubanische Filmfestival in Europa.

Bildergalerie
WiH Still Havanna
Foto: VHS / Filmforum Höchst
***
WiH Still Cast
Foto: VHS / Filmforum Höchst
***

Wie immer stehen neue Produktionen auf dem Programm, vom Eröffnungsfilm „Un traductor - Ein Übersetzer“, über einen jungen Mann, dessen persönliches Leben umgekrempelt wird, als er im Krankenhaus für die dort behandelten Kinder aus Tschernobyl übersetzt, oder dem erfrischenden Crossover von Animation und Realfilm dreier ganz junger Regisseure „Antes que llegue el ferry – Wenn die Fähre ankommt“. Oder auch den Thriller „El regreso – Die Rückkehr“, der die Aufklärung von Vergewaltigungen und Morden an jungen Frauen thematisiert. Zudem weitere Spielilme, die im letzten Jahr produziert wurden und Dokumentarfilmproduktionen, an denen Kuba so reich ist.

Der Themenschwerpunkt liegt in diesem Jahr auf der kubanischen Musik. Zu sehen sind drei Dokumentarfilme: über Eliades Ochoa den „jüngsten“ Musiker des berühmten „Buena Vista Social Club“, über „Alvarado“, einem Künstler und Musiker aus dem äußersten Osten Cubas, und einem Film von Santiago Álvarez, dem bekanntesten Dokumentarfilmer Cubas, in dem es um den genuin kubanischen Beitrag zur musikalischen Weltkultur geht.

Zudem werden zwei Spielfilmmusikklassiker zu sehen sein, „La bella del Alhambra – Die Schöne der Alhambra“, einer der erfolgreichsten kubanischen Filme. Sowie „El Benny“ über das Leben der Son- und Mambolegende Benny Moré, der in diesem Jahr seinen 100. Geburtstag gefeiert hätte.

Musik aus Cuba live erleben kann das Publikum auf dem Konzert mit anschließender Festivalparty am 29. Mai mit Lázara „Cachao“ López -  aus einer berühmten Musikerfamilie in Cuba stammend - und ihrer Band, die Son, Salsa, Mambo und Jazz spielen.

Wie jedes Jahr werden neue Arbeiten der Filmstudierenden der Filmschulen EICTV – San Antonio de los Banos und der Kunsthochschule ISA sowie des Festivals Muestra Joven ICAIC zu sehen sein und ein Kurzfilmprogramm mit unabhängig produzierten Kurzfilmen schon namhafter RegisseurInnen.

Mehrere RegisseurInnen werden aus Cuba anreisen, aber auch aus Belgien und Deutschland, um ihre Filme persönlich vorzustellen und mit dem Publikum zu diskutieren.

Abgerundet wird das Festival mit einer gesellschaftspolitischen Veranstaltung zum Thema „Sonnenenergie auf Cuba“ am 25. Mai, bei dem der Film „El sol. Nuevo petróleo de Cuba? - Die Sonne, das neue Öl Cubas?“ präsentiert und neue Energiestrategien diskutiert werden.

Weitere Informationen zum Programm (auch auf Spanisch) unter www.cubafilm.de

Das Festival wird von einer ehrenamtlichen Gruppe im Zusammenarbeit mit dem Filmforum organisiert.

Das aktuelle Kinoprogramm finden Sie unter www.filmforum-höchst.de