Das Online-Gesellschaftsmagazin aus Frankfurt am Main

Letzte Aktualisierung: 07.12.2018

Werbung
Werbung

Essen auf Rädern einmal anders

Neuester Trend: Monstertruck-Küchen auf der Weihnachtsfeier

von Norbert Dörholt

(03.12.2018) Es naht, das heißt, sie ist schon da, die Zeit der Weihnachtsfeiern, Jahresabschlussveranstaltungen, Betriebsfeste, Adventsfeiern, Weihnachtsmärkte, Familien-, Firmen- und Vereinsabschlusstreffen. Alle die dabei sind wollen was Leckeres essen. Das macht Arbeit und kostet Zeit und Geld. Doch gerade für größere Gesellschaften gibt es jetzt eine preisgünstige, schmackhafte und vor allem originelle Alternative.

Bildergalerie
Nichts für den kleinen Appetit zwischendurch: Der US-Oldtimer-Foodtruck von „Mundpropaganda“ mit Bühne auf dem Dach.
Foto: Mundpropaganda DGV
***
Sieht schon fast ein wenig bedrohlich aus. Der Monster-Truck für den Mega-Appetit hat sogar zwei Treppenaufgänge.
Foto: Mundpropaganda DGV
***
In Hallen kommen die Riesenküchen auf Rädern besonders wirkungsvoll zur Geltung.
Foto: Mundpropaganda DGV
***
Denen hier scheint das Essen auf Rädern ganz offensichtlich zu munden.
Foto: Mundpropaganda DGV
***

Man bestelle sich einfach einen Foodtruck mit zugehöriger Küchencrew, und schon wird aus dem gemeinsamen Treffen ein gemeinsames Erlebnis. Wer heute auf seiner Veranstaltung Gäste und Mitarbeiter gleichermaßen begeistern will, braucht etwas Außergewöhnliches. Im Trend liegen Foodtrucks, gewaltige Wagenungetüme, wahre Eyecatcher, die zu fahrbaren Gourmettempeln umgebaut worden sind, wie beispielsweise der US-Oldtimer-Foodtruck einer Firma in Karben mit dem lustigen Namen „Mundpropaganda – die Geschmacksvagabunden“.

Wenn es stimmt, dass man auch mit den Augen isst, dann verschlingt man solch ein Gefährt geradezu. Er hat so enorme Ausmaße, dass sich auf seinem Dach bei Bedarf sogar eine Bühne einrichten lässt, zum Beispiel für DJ´s oder Moderatoren und Musikbands.

Leider haben sich viele dieser Foodtrucks nur auf wenige Gerichte festgelegt. Die Geschmacksvagabunden dagegen bieten eine große Auswahl von neu interpretierten Street-Food-Klassikern bis hin zu traditionellen regionalen Spezialitäten an. Warum das: Die Küchenmeister dort haben ihr Kochhandwerk von der Pike auf gelernt und seit Jahrzehnten in guten Häusern im In- und Ausland verfeinert. Aus ihren mobilen Küchen können sie daher von Banketten über Menüservice bis hin zum Buffet alles bewerkstelligen. Die Grundidee ist „frisch vor dem Gast“. Die Speisen werden erst kurz vor dem Event zubereitet. Abgesehen vom Krokodil werden die Zutaten wie Brot, Fleisch und Salat von regionalen Lieferanten bezogen und nach eigenen Rezepturen speziell für Harald Schlor und seine Männer hergestellt. Beruhigend also, dass man dort nicht nur mit Currywurst und Brathähnchen vorlieb nehmen muss.

Zurück zum Jahresende und zu Weihnachten: Auf Wunsch organisieren die Toast-Trucker und Road-Röster auch ganz private Street-Food-Firmenevents oder Geburtstagsfeiern. Jung, kreativ und trendig reihen sich dann bunte Trucks vor den Gästen auf und bieten allerlei kulinarische Köstlichkeiten und Spezialitäten aus der ganzen Welt an. Also dann, keine Angst mehr vor dem Jahreswechsel und den damit verbundenen Küchenschlachten: Einfach die Schranken für den Foodtruck öffnen unter www.mundpropaganda-dgv.de