Das Online-Gesellschaftsmagazin aus Frankfurt am Main

Letzte Aktualisierung: 15.07.2019

Werbung
Werbung

Erzähl mir was vom Tod: Neue Veranstaltungen zur Sonderausstellung in Hofheim

von Adolf Albus

(10.07.2019) Was ist das eigentlich: Tod? Warum müssen Tiere und Menschen sterben? Was passiert mit mir, wenn ich tot bin? Die Mitmachausstellung „Erzähl mir was vom Tod. Eine interaktive Ausstellung über das Davor und Danach“ im Stadtmuseum Hofheim lädt zu einer lebendigen Expedition ins Jenseits ein und läuft noch bis Sonntag, 29. September.

Nicht zuletzt wegen des großen Interesses ist das Begleitprogramm bis dahin jetzt um mehrere Veranstaltungen erweitert worden. Partner sind u.a. die Musikschule Hofheim und die Katholische Erwachsenenbildung KEB Main-Taunus.

Ob Großeltern, Väter, Mütter, Teenies und Grundschulkinder – Menschen von 5 bis 99 Jahre kommen in dieser Ausstellung zusammen und erfahren, dass Alter, Zeit, Leben und Tod untrennbar miteinander verbunden sind. Es gibt Räume zum Nachdenken, zum Spielen und zum Anfassen. Es gibt Dinge zum Staunen, Weinen und Lachen.

 

Eine ungewöhnliche Einladung

Das Thema Tod ist ein Tabu, etwas, worüber wir ungern sprechen. Doch der Tod gehört zum Leben. Ist die Konfrontation mit einem Thema, dem wir in unserer Gesellschaft oft mit Sprachlosigkeit und Angst gegenüberstehen. Und die Beschäftigung mit ihm bedeutet, sich mit seiner eigenen Existenz auseinanderzusetzen. Diese Ausstellung lädt alle Lebenden ein, behutsam und ohne Scheu und sogar manchmal mit einem Lächeln, einen Schritt auf die „Andere Seite“ zu tun.

Am Eingang wartet das „Reisebüro ins Jenseits“ mit Einreisevisum und Lageplan. Dann beginnt der eigentliche Parcours durch 13 Stationen auf rund 350 Quadratmetern. Kleine Räume, wie Kabinette und Zimmer eingerichtet, laden ein, sich den Weg durch Ängste, Hoffnungen und Wünsche zu bahnen. Jede Station ist an einen anderen Raumtypus gekoppelt, mal leise, mal laut, zum Schauen oder Anfassen und Spielen. Worüber hier erzählt wird, drückt nicht nieder, sondern stellt sich der schwierigen Wahrheit, dass der Tod zum Leben gehört.

Die Ausstellung „Erzähl mir was vom Tod“ holt das Jenseits ins Diesseits zurück – auf kindgerechte Weise – die auch den Erwachsenen gut tut. Das Reden oder Nachdenken geht weiter: zuhause, noch am Abend oder am nächsten Tag mit Eltern oder in der Schule. Die Ausstellung kann den Schmerz nicht abnehmen, wenn ein nahestehender Mensch stirbt, und will es auch nicht. Sie möchte mehr Natürlichkeit und Normalität des Umgangs mit dem Tod mitten ins Leben bringen. Deshalb ist sie nicht nur eine Ausstellung über den Tod, sondern eigentlich eine über das Leben.

 

Pädagogische Begleitung

Jeden Dienstag, Freitag, Samstag und Sonntag sind zu den Öffnungszeiten pädagogische Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in der Ausstellung anwesend und betreuen Kinder, Familien sowie andere interessierte Besucher beim Erkunden der Ausstellung.

Eintritt: 6 Euro, ermäßigt 4 Euro, Kinder von 6 bis 14 Jahren 1 Euro, Familienkarte 12 Euro. Ermäßigter Eintritt für Gruppen ab 10 Personen. Kindergärten: 0,50 Euro pro Kind. Schulen, Betreuungseinrichtungen, Kindergruppen: 1 Euro. Lehrer, Betreuer: kostenfrei. Gebuchte Führungen für Erwachsene bis 25 Personen: 40 Euro + ermäßigter Eintritt

Führungen und Workshops können auch außerhalb der Öffnungszeiten gebucht werden.

Information und Reservierung: Telefon (06192)90 03 05, Mail: stadtmuseum@hofheim.de