Das Online-Gesellschaftsmagazin aus Frankfurt am Main

Letzte Aktualisierung: 18.10.2019

Werbung

Erwerbstätigenzahl in Hessen im 1. Quartal 2019 um 1,1 Prozent gestiegen

von Helmut Poppe

(28.06.2019) Ergebnisse des Arbeitskreises „Erwerbstätigenrechnung des Bundes und der Länder“: 3,48 Millionen Erwerbstätige in Hessen Höchster Beschäftigungsstand in einem 1. Quartal

Erwerbstaetige_Hessen_1Q2019_StatistikHessen
Foto: HSL
***

In Hessen waren im 1. Quartal 2019 rund 3,48 Millionen Personen erwerbstätig, 37 040 oder 1,1 Prozent mehr als im entsprechenden Vorjahresquartal. Im 1. Quartal 2018 betrug die Zunahme 1,6 Prozent (2017: 1,5 Prozent). Wie das Hessische Statistische Landesamt nach vorläufigen Berechnungen des Arbeitskreises „Erwerbstätigenrechnung des Bundes und der Länder“ (AK ETR) mitteilt, erreichte die Zahl der Erwerbstätigen in einem 1. Quartal einen neuen Höchststand. Die positive Entwicklung der vergangenen Quartale schwächte sich jedoch ab. Zum Beschäftigungsaufbau trug insbesondere der Dienstleistungsbereich bei. Bundesweit lag der Anstieg der Erwerbstätigenzahl ebenfalls bei 1,1 Prozent.

Im Vergleich zum 4. Quartal 2018 nahm die Zahl der Erwerbstätigen in Hessen um 24 050 Personen oder 0,7 Prozent ab. Ein Rückgang der Erwerbstätigenzahl ist im 1. Quartal saisonbedingt üblich.

Der Dienstleistungsbereich trug mit einem Anstieg von 30 620 Stellen (plus 1,1 Prozent) maßgeblich zum Beschäftigungsaufbau im 1. Quartal 2019 gegenüber dem Vorjahreszeitraum bei. Darunter verzeichnete der Teilbereich „Öffentliche und sonstige Dienstleister, Erziehung, Gesundheit“ mit einem Zuwachs von 15 920 Personen (plus 1,5 Prozent) das größte absolute Plus. Im Baugewerbe erhöhte sich die Zahl der Erwerbstätigen um 4 410 Personen oder 2,4 Prozent. Im Produzierenden Gewerbe (ohne Baugewerbe) betrug der Zuwachs 2 150 Stellen oder 0,4 Prozent. In der Land- und Forstwirtschaft, Fischerei ging die Erwerbstätigenzahl um 140 Personen oder 0,6 Prozent zurück.

Der Anstieg gegenüber dem 1. Quartal 2019 ist maßgeblich auf das Plus bei den sozialversicherungspflichtig Beschäftigten zurückzuführen. Rückgänge gab es bei der geringfügigen Beschäftigung. (HSL)