Das Online-Gesellschaftsmagazin aus Frankfurt am Main

Letzte Aktualisierung: 11.12.2018

Werbung
Werbung

Erstmals „A Cappella Nacht“ in der Stadthalle Hofheim

Premiere in Hofheim

von Adolf Albus

(28.11.2018) Bei der „A Cappella Nacht – Das Festival des Gesangs“ stehen die viele Stimmen im Mittelpunkt. Am Donnerstag, 13. Dezember 2018, 20 Uhr, gibt es in der Stadthalle, Chinonplatz 4, A Cappella Musik auf höchstem Niveau:

„Quintense“ aus Leipzig werden unvergessliche Gänsehautmomente besorgen, „HörBänd“ aus Hannover werden die Lachmuskeln strapazieren und die mehrfach preisgekrönten „Delta Q“ aus Berlin werden uns „Mundmukke“ präsentieren, die am Ende niemanden mehr auf den Stühlen hält. Peter Martin Jacob, Chef der A Cappella-Agentur „magenta“ aus Mannheim moderiert diesen wundervollen Abend: „Hofheim darf gespannt sein auf eine Auswahl der besten A Cappella Gruppen, die der deutsche Markt zurzeit zu bieten hat.“

Karten für die „A Cappella Nacht – Das Festival des Gesangs“ sind im Bürgerbüro Hofheim, bei der Hofheimer Zeitung, im Copy Shop sowie allen Vorverkaufsstellen von adticket / reservix erhältlich. Die telefonische Reservierung ist unter 06192 / 202-228 und im Internet unter www.reservix.de möglich. Veranstalter ist der Magistrat der Stadt Hofheim – Stadtkultur.

Quintense steht für ein frisches, junges und aufregendes A Cappella-Erlebnis. Auf der Bühne harmonieren Sabrina Heckel, Katrin Enkemeier, Carsten Göpfert, Jonas Enseleit und Martin Lorenz perfekt und ergänzen sich dabei nicht nur stimmlich. Denn unabhängig davon, in welchem Genre sie sich gerade bewegen, bleibt für die fünf eng befreundeten Künstler immer genügend Freiraum für Improvisationen und Spontanes. Somit wird jedes Konzert zu einem Unikat. Die beiden Sängerinnen und drei Sänger aus Leipzig schaffen es mit ihren detailverliebten Arrangements und einem vielfältigen, ausgewogenen Sound das Publikum zu begeistern. Fließend scheint in ihrem Repertoire der Übergang zwischen Jazz und groovigem Pop. Mit dem ersten Preis im Jazz beim Internationalen A Cappella Wettbewerb in Graz und einem ersten Platz beim Ulmer A Cappella Wettbewerb machten sie zuletzt Furore in der Szene. Die fünf Schulmusik-Studierenden erhielten außerdem in Graz 2016 die magenta talent trophy. Quintense ist frisch, ergreifend und „intensiv“.

Die fünf vielfach preisgekrönten Vollblut-Sympathen Alice, Friedemann, Joshua, Silas und Ohlsen von der HörBänd definieren Humor völlig neu. Die Sieger des Deutschen Chorwettbewerbs 2018 in ihrer Kategorie präsentieren eine unschlagbare Mischung aus außergewöhnlichem Unterhaltungswert in Kombination mit vorzüglicher Musikalität. Neben hervorragenden Stilkopien und eingängigen Melodien begeistern die fünf Musiker meist witzig, mal nachdenklich mit Texten aus dem Leben über Dinge, die wert sind besungen zu werden. Automatisch ist das Repertoire somit fast ausschließlich deutschsprachig, während sich natürlich der ein oder andere Popsong in völlig neuem A Cappella-Gewand ins Konzertgeschehen verirrt.

Delta Q räumt ab. Die Vokalband aus Berlin ist derzeit einer der gefragtesten A Cappella-Acts Deutschlands. Das liegt vor allem daran, dass die vier jungen Sänger bei ihren Auftritten stets unglaublich sympathisch rüberkommen. Dabei sind sie lässig, kreativ und sprudeln geradezu vor Ideen. Ihre Volkslied-Adaptionen sind genial. Ihre eigenen Nummern sind hörenswert. Sie sparen nicht mit Gesellschaftskritik. Das kommt gut an beim Publikum. Tenor Thorsten, Bass Sean, Bariton Martin und Tenor Basti lassen durch ihre fetzige Stimmkraft staunen. Das ist Unterhaltung pur. Und ansteckend. Erwiesenermaßen. Seit ihrer Gründung 2012 haben sich die vier sympathischen Jungs von Delta Q ins Herz Europas gesungen. Ihre „Ode an die Freude“ ist zu einem Hit geworden und wurde mehrmals ausgezeichnet.