Das Online-Gesellschaftsmagazin aus Frankfurt am Main

Letzte Aktualisierung: 23.04.2019

Erste Bad Sodener Sicherheitskonferenz

von Adolf Albus

(05.04.2019) „Wie sicher fühlen Sie sich in Bad Soden am Taunus?“, diese Frage beschäftigte die Teilnehmer der ersten Bad Sodener Sicherheitskonferenz am 26. März 2019 im Bürgerhaus Neuenhain.

Die Sicherheitskonferenz ist Teil der Bewerbung der Stadt als KOMPASS-Kommune. Teilnehmer der Konferenz waren neben Bürgermeister Dr. Blasch, Mitarbeitern der Stadtverwaltung und Vertretern von Polizei unter anderem auch Feuerwehr, Kirchengemeinden, Gewerbe, Schulen, Wohnungsbaugesellschaften auch Verantwortliche des ÖPNV.


KOMPASS
KOMPASS, das steht für KOMmunalProgrammSicherheitSiegel des Hessischen Innenministeriums. Ziel des Programms ist eine noch engere Zusammenarbeit zwischen Bürgerinnen und Bürgern, der Polizei und der Kommune, um die Sicherheitslage speziell in Bad Soden am Taunus weiterzuentwickeln und vor allem präventive Ansätze für die
Sicherheitsprobleme vor Ort zu schaffen.


Subjektive Sicherheit
Die objektive Sicherheitslage und das subjektive Empfinden der Bürgerinnen und Bürger weichen oft stark voneinander ab. Auch wenn die Zahlen der Kriminalstatistik belegen, dass die Anzahl der Straftaten in Bad Soden am Taunus konstant geblieben ist – bei höherer Aufklärungsrate – fühlen sich manche Bad Sodener vor allem nachts an einigen Stellen in der Stadt nicht mehr sicher. Welche Orte werden gemieden? Welche Erfahrungen wurden gemacht und was könnte getan werden, um die Situation zu verbessern?


Bad Sodener Problemzonen
Als besonders kritisch empfinden viele Konferenzteilnehmer die Situation rund um den Bahnhof sowie die häufigen Sachbeschädigungen. Gewerbetreibende berichteten über vermehrte Überfälle auf Ladengeschäfte. Die Antworten der Konferenzteilnehmer auf diese Fragen werden jetzt ausgewertet. Die gemeinsame Sicherheitsanalyse mit der Sammlung von persönlichen Sorgen, Ängsten und Gefühlen soll Grundlage für ein passgenaues Lösungsangebot für Bad Soden am Taunus werden. Konkrete Maßnahmen werden dann im Rahmen einer zweiten Sicherheitskonferenz vorgestellt und abgestimmt.