Das Online-Gesellschaftsmagazin aus Frankfurt am Main

Letzte Aktualisierung: 19.07.2019

Werbung
Werbung

Erst Abriss, dann Neubau

Nassauische Heimstätte stellt Weichen für 250 neue Mietwohnungen in Frankfurt

von Ilse Romahn

(09.07.2019) Ende des Jahres beginnt die Unternehmensgruppe Nassauische Heimstätte | Wohnstadt mit zwei Neubauprojekten in den Frankfurter Stadtteilen Bornheim und Niederrad.

Sechs Mehrfamilienhäuser mit mehr als 200 Wohnungen baut die Unternehmensgruppe Nassauische Heimstätte | Wohnstadt in der Hahnstraße.
Foto: Visualisierung: Bitsch + Bienstein Architekten
***

In der Freiligrathstraße und in der Hahnstraße entstehen dann insgesamt mehr als 250 neue bezahlbare Wohnungen. Die alten Gebäude an den beiden Standorten werden zurzeit abgebrochen. 

Hahnstraße: Sechs Mehrfamilienhäuser, 203 Wohnungen
In der Hahnstraße 46-48 im Lyoner Quartier realisiert Hessens größtes Wohnungsunternehmen sechs Mehrfamilienhäuser mit 203 Wohnungen und einer Gesamtwohnfläche von rund 15.000 qm. Hinzu kommen eine Tiefgarage mit 88 Stellplätzen sowie 501 Stellplätze für Fahrräder. Knapp 30 Prozent der Wohnungen werden gefördert, alle Wohnungen sind barrierefrei erreichbar. Entsprechend dem übergeordneten Planungskonzept der Stadt Frankfurt soll durch die städtebauliche Hof- und Blockbildung die veraltete Solitärstruktur der ehemaligen Bürostadt aufgelöst werden. Die Fertigstellung ist für 2022 geplant. Derzeit steht auf dem 8.000 qm großen Grundstück ein Rechenzentrum, bestehend aus einem zehngeschossigen Bürogebäude sowie ein- bis dreigeschossigen Technikgebäuden.

Freiligrathstraße: 54 Wohnungen und eine inklusive WG
In der Freiligrathstraße entstehen auf dem freigeräumten Grundstück 54 frei finanzierte Mietwohnungen mit 4.600 qm Wohnfläche. In eine 213 qm große Erdgeschosswohnung wird eine inklusive Wohngemeinschaft für junge Menschen mit und ohne Behinderung einziehen. Kooperationspartner bei dieser Premiere für die Nassauische Heimstätte in Frankfurt ist die Lebenshilfe Frankfurt am Main e.V. Das Gebäude entsteht als urbanes „Hofhaus“ mit einem nach Südosten offenen, begrünten Hof. Im Rückbereich wird eine gemeinschaftlich genutzte Grünanlage mit Kinderspielplätzen angelegt. Die Architektur nimmt ortstypische Merkmale aus der umgebenden Gründerzeitbebauung auf, etwa hohe Eingangsportale, raumhohe Fenster und ein Mansardendach. In der Tiefgarage stehen behindertengerechte Parkplätze mit barrierefreier Anbindung über einen Aufzug zur Verfügung. Die Fertigstellung ist für 2021 geplant.