Das Online-Gesellschaftsmagazin aus Frankfurt am Main

Letzte Aktualisierung: 20.09.2019

Werbung
Werbung

Erfreulich: Gewerbesteuer in Hessen weiter deutlich im Plus — 1. Halbjahr 2019 liegt um knapp 14 Prozent über dem Vorjahreswert

von Helmut Poppe

(29.08.2019) 2,8 Milliarden Euro Gewerbesteuereinnahmen der hessischen Gemeinden im 1. Halbjahr 2019 Frankfurt am Main nimmt 37 Prozent, 4 andere kreisfreie Städte nehmen 12 Prozent der Hessensumme ein Darmstadt verliert 39 Millionen Euro im Vergleich zum 1. Halbjahr 2018 Hattersheim im Main-Taunus-Kreis steigert Gewerbesteuereinnahmen um 155 Prozent

Gewerbesteuereinzahlungen_StatistikHessen
Foto: HSL
***

Mit 2,8 Milliarden Euro im 1. Halbjahr 2019 übertrafen die Gewerbesteuereinnahmen der hessischen Gemeinden den Wert des 1. Halbjahres 2018 um 13,8 Prozent. Zugrunde liegen vorläufige Daten der Gewerbesteuervorauszahlungen (brutto) aller 423 hessischen Gemeinden. Wie das Hessische Statistische Landesamt berichtet, relativiert sich das Ergebnis zwar im mittelfristigen Zeitvergleich etwas, da das 1. Halbjahr 2018  als leicht unterdurchschnittlich erscheint, die aufsteigende Tendenz ändert sich dadurch jedoch nicht. So lag der aktuelle Wert um knapp 58 Millionen Euro über dem des 2. Halbjahres 2018, ein Plus von 2,1 Prozent. Auch nach Herausrechnen der dominanten und stark fluktuierenden Werte der Stadt Frankfurt am Main beträgt der Zuwachs im Vergleich zum 1. Halbjahr 2018 9,0 Prozent und 5,1 Prozent gegenüber dem 2. Halbjahr 2018.

Die Ergebnisse für die verschiedenen Körperschaftsgruppen stellen sich unterschiedlich dar. Die Stadt Frankfurt am Main konnte ihre Gewerbesteuereinnahmen im 1. Halbjahr 2019 um 196 Millionen Euro steigern, das sind 23,1 Prozent mehr als im gleichen Zeitraum des Vorjahres. Die Gewerbesteuereinnahmen der übrigen 4 kreisfreien Städte gingen im gleichen Zeitraum um insgesamt 29 Millionen oder 7,9 Prozent zurück. Erfahrungsgemäß unterliegen die Werte sowohl für Frankfurt als auch für die anderen kreisfreien Städte starken Schwankungen, sodass daraus kein Trend ableitbar ist. Stabiler stellen sich die aggregierten Ergebnisse der 418 kreisangehörigen Gemeinden dar. Sie verzeichneten ein Plus von 177 Millionen Euro, umgerechnet 14,0 Prozent.

Frankfurt erreichte im 1. Halbjahr mit 1 046 Millionen Euro Gewerbesteuereinnahmen 37,0 Prozent der Hessensumme. Die anderen kreisfreien Städte erzielten zusammen 339 Millionen Euro (12,0 Prozent). Im Einzelnen entfielen auf die Stadt Wiesbaden knapp 170 Millionen Euro, auf Kassel 80 Millionen, auf Darmstadt 51 Millionen und auf Offenbach 39 Millionen Euro. Die übrigen 1 444 Millionen Euro (51,0 Prozent der Hessensumme) verteilten sich auf die kreisangehörigen Gemeinden.

Die Einzelergebnisse zeichnen wie immer ein sehr heterogenes Bild, da sie stark von den unterschiedlichen lokalen Gegebenheiten abhängen. Bei den Gewinnern ragt die Stadt Hattersheim im Main-Taunus-Kreis besonders hervor. Sie konnte ihre Gewerbesteuereinnahmen gegenüber dem 1. Halbjahr 2018 um 154,8 Prozent auf 12,7 Millionen Euro steigern. Doch es gab auch Verlierer. So musste die Stadt Gedern im Wetteraukreis zum Beispiel per Saldo 420 000 Euro an Gewerbesteuern zurückerstatten, ein rechnerischer Rückgang von 124,0 Prozent. Auch andere Gemeinden hatten Mindereinnahmen zu verbuchen, etwa Darmstadt mit einem Minus von 39 Millionen Euro (minus 43,6 Prozent) oder die südhessische Stadt Lampertheim, deren Gewerbesteuereinnahmen um die Hälfte auf 3,7 Millionen Euro einbrachen (minus 49,9 Prozent).

Das Hessische Statistische Landesamt veröffentlicht eine Zeitreihe der Ergebnisse aller 423 hessischen Gemeinden auf der Internetseite) unter „Einzahlungen aus der Gewerbesteuer (brutto) der hessischen Gemeinden“. (HSL)