Das Online-Gesellschaftsmagazin aus Frankfurt am Main

Letzte Aktualisierung: 17.05.2019

Ensemble Modern am 2. Mai in der Alten Oper

von Ilse Romahn

(26.04.2019) Klangliche Extreme an der Grenze des Hörbaren sind es, die den deutsch-französischen Komponisten Mark Andre besonders interessieren. Seit langem beschäftigen ihn die Frage nach dem Entschwinden – dem Entschwinden von Klängen, Strukturen, aber auch jeglicher Substanz – und der Blick auf vermeintliche Leerstellen und Zwischenräume. Er wolle den Moment festhalten, in dem sich der Klang verflüchtigt, fasste der 1964 in Paris geborene Komponist einmal eines der zentralen Prinzipien seines Schaffens zusammen.

Ingo Metzmacher
Foto: Harald Hoffmann
***

Davon kündet auch der dreiteilige, zwischen 2014 und 2017 entstandene Zyklus „riss“, dem sich das Ensemble Modern an einem Abend widmet. Am Donnerstag, 2. Mai 2019, bringt das Ensemble unter der Leitung von Ingo Metzmacher die drei Teile „riss 1“, „riss 2“ und „riss 3“ von 20.00 Uhr an im Mozart Saal der Alten Oper Frankfurt im Rahmen seines letzten Abonnementkonzerts der laufenden Saison zur Aufführung. Konzerteinführung um 19.00 Uhr im Mozart Saal.

Den Impuls zur Trilogie, deren einzelne Teile für das Ensemble Modern, das Ensemble Musikfabrik und das Ensemble Intercontemporain geschrieben wurden, hatte Mark Andre 2011 in Jerusalem durch die Theologin Margareta Gruber erhalten. Deren Aufsatz „Der Vorhang zerreißt“, anspielend auf eine Szene im Markusevangelium, brachte Andre dazu, sich mit dem Riss als Zwischenort, als trennenden wie verbindenden Raum zwischen etwas, das zusammengehört, zu beschäftigen. Der Riss steht als Moment der Leere, und doch erfüllt von Ereignis, Erleben.

Mit freundlicher Unterstützung der Deutsche Bank Stiftung

Abonnement Ensemble Modern

€ 23,- / 30,- (Endpreise)  Tickethotline: (069)1340400  ▪ www.alteoper.de