Das Online-Gesellschaftsmagazin aus Frankfurt am Main

Letzte Aktualisierung: 18.03.2019

Werbung
Werbung

Einführung der flächendeckenden Frankfurter Nachtlinien

von Ilse Romahn

(10.12.2018) Seit vergangenem Jahr rollen S-Bahnen und einige U-Bahnen durchgängig durch die Wochenendnächte – jetzt macht der Frankfurter Stadtverkehr das Angebot komplett: Ab Fahrplanwechsel fahren auch viele Frankfurter Straßenbahn- und U-Bahn-Linien sowie Busse in den Nächten vor Samstagen, Sonntagen und Feiertagen ohne Pause. Erstmals wird es den neuen Nachtverkehr damit in der Nacht von Freitag, 14., zu Samstag, 15. Dezember, geben.

„Der städtische Nachtverkehr in Frankfurt vervollständigt endlich das Nachtfahrangebot im S-Bahn- und Regionalzugnetz. Damit bringen wir Nachtschwärmer an den Wochenenden rund um die Uhr und flächendeckend in die Frankfurter Stadtteile und raus in die Region“, erläutert Frankfurts Oberbürgermeister und RMV-Aufsichtsratsvorsitzender Peter Feldmann.

„Mit dem neuen Nachtverkehr in Frankfurt wird das Nachtschwärmerangebot komplettiert. Nun können Fahrgäste am Wochenende bis in die Morgenstunden Party in Frankfurt machen und anschließend zum Beispiel zurück in Richtung Mainz, Mittelhessen oder Darmstadt fahren“, sagt RMV-Geschäftsführer Knut Ringat. „Die Verkehrsmittel sind jetzt nachts so hervorragend wie tagsüber verzahnt.“

Die S-Bahnen rollen dabei jede Stunde
„Ab Dezember können Frankfurt und die Rhein-Main-Region einen der attraktivsten Nachtverkehre in Deutschland bieten“, stellt Verkehrsdezernent Klaus Oesterling fest. „Zusammen mit dem neuen Nachtangebot auf den S-Bahn-Linien des Rhein-Main-Verkehrsverbundes schließt Frankfurt damit zu den internationalen Metropolen auf.“

„Vor fast 30 Jahren hatte Frankfurt den Nachtbus eingeführt. Es war an der Zeit, dieses Erfolgsmodell an die heutigen Bedürfnisse der Fahrgäste anzupassen“, erläutert Tom Reinhold, Geschäftsführer der Frankfurter Nahverkehrsgesellschaft traffiQ. Ab Fahrplanwechsel im Dezember 2018 wird der Frankfurter Nachtverkehr daher am Wochenende grundlegend neu strukturiert. „Um den Fahrgästen die Orientierung zu erleichtern, haben die Planer von traffiQ bei der Verbindungsauswahl weitgehend das Netz der Tageslinien zugrunde gelegt“, so Reinhold.
 

U-Bahnen, Straßenbahnen und Busse fahren am Wochenende rund um die Uhr
„Vier U-Bahn-, vier Straßenbahn- und 15 städtische Buslinien werden in den Nächten vor Samstagen, Sonntagen und Feiertagen ein dichtes Verkehrsnetz über die Mainmetropole legen. Sie werden damit ganz oder auf Teilstrecken praktisch rund um die Uhr fahren“, betonte Oberbürgermeister Peter Feldmann.

Die U-Bahnen und Straßenbahnen sorgen im nächtlichen 30-Minuten-Takt für schnelle Verbindungen durch die Stadt. Ergänzend übernehmen die Buslinien, die mindestens stündlich unterwegs sind, die Aufgabe der Feinerschließung von den Stationen des Schienenverkehrs in die Stadtteile.

„Unter der Woche“ wird der Nachtbusverkehr in Frankfurt am Main ab der Zentralstation Konstablerwache wie von den Fahrgästen gewohnt weitergeführt. Die S-Bahn-Linie S8 verbindet den Nachtbusknoten dann mit dem Hauptbahnhof und dem Flughafen ebenfalls durchgängig im 30-Minuten-Takt. (ffm)