Das Online-Gesellschaftsmagazin aus Frankfurt am Main

Letzte Aktualisierung: 23.04.2019

Eine Box mit Infos für den Notfall

von Adolf Albus

(30.01.2019) Der Lions-Club Hochheim-Flörsheim bietet in Zusammenarbeit mit der Stadt Flörsheim am Main sogenannte Notfallboxen an.

Bürgermeister Dr. Bernd Blisch, Lions-Clubpräsident Hans-Ulrich Hartwig, Lions-Clubmaster Willi Orth und Seniorenberaterin Christine Müller (von links) präsentieren die neuen Notfallboxen.
Foto: Stadt Flörsheim am Main
***

Eine Notfallbox ist ein Behälter, in dem ein Datenblatt mit wichtigen persönlichen Informationen für den medizinischen Notfall aufbewahrt wird. Auf dem Datenblatt sind aktuelle Erkrankungen, Allergien und Unverträglichkeiten vermerkt, es enthält die Kontaktdaten des Hausarztes, gegebenenfalls einen Hinweis auf eine Patientenverfügung oder eine Vorsorgevollmacht sowie die Kontaktdaten von Personen, die benachrichtigt werden sollen.

Die Notfallbox mit dem Datenblatt wird für den schnellen Zugriff in der Innentür des Kühlschranks aufbewahrt. Durch Aufkleber an der Innenseite der Wohnungstür und an der Außenseite der Kühlschranktür werden Rettungsdienste auf die Notfallbox hingewiesen. Auf diese Weise erhalten die Nothelfer die wichtigsten Informationen über den Patienten, die ihnen sonst oftmals nicht unmittelbar mitgeteilt werden können.

Bürgermeister Dr. Bernd Blisch lobt die Initiative des Lions-Clubs Hochheim-Flörsheim als „sehr gute Idee, die auf einfache Weise eine passgenaue medizinische Hilfeleistung im Notfall gewähren hilft.“ Clubpräsident Hans-Ulrich Hartwig ist überzeugt davon, „dass die Notfallbox, von der in Irland und in Großbritannien bereits mehr als fünf Millionen Stück im Einsatz sind, sich auch hierzulande bewähren wird.“

Die Notfallboxen sind bei der Stadtverwaltung im Stadtbüro, Rathausplatz 3, im Fachbereich Senioren und Soziales, Rathausplatz 2, sowie in der Seniorenberatungsstelle Flörsheim im Mehrgenerationentreff, Rathausplatz 6, für einen Euro erhältlich. Die Einnahmen kommen der städtischen Seniorenarbeit zugute.

Redaktionshinweis:
Optisch nur anders sieht das Angebot der Stadt Hofheim und Gemeinde Kriftel aus.
Link zum Artikel

Die Stadt Frankfurt nutzt ein anderes System: Link zum Artikel