Das Online-Gesellschaftsmagazin aus Frankfurt am Main

Letzte Aktualisierung: 18.02.2020

Werbung
Werbung

Ein Leben im Dienste am Nächsten

Norbert Dörholt mit Ehrenbrief des Landes Hessen ausgezeichnet

von Ilse Romahn

(02.08.2019) Seine Freunde freuten sich mit ihm, als sie von der Nachricht erfuhren: Dem bekannten Frankfurter Journalisten und in zahlreichen Vereinen und Gremien aktiven Unterliederbacher Norbert Dörholt ist vom Hessischen Ministerpräsidenten Volker Bouffier in Würdigung seiner langjährigen ehrenamtlichen Tätigkeit der Ehrenbrief des Landes Hessen verliehen worden. Überreicht wird ihm die Auszeichnung am Montag, 12. August, im Kaisersaal des Rathauses Römer durch Frankfurts Oberbürgermeister Peter Feldmann.

Stets heiter, humorvoll und gelassen, so kennen seine Freunde und Bekannten Norbert Dörholt, der jetzt für sein vielfältiges ehrenamtliches Engagement den Ehrenbrief des Landes Hessen erhalten hat.
Foto: Dieter Kuhn
***

„Wie schaffte der das alles nur?“ fragte sich angesichts der mehrseitigen Liste diverser Aktivitäten und Engagements Dörholts nicht nur der Oberbürgermeister, denn der Geehrte tanzte stets auf mehreren Hochzeiten gleichzeitig, im sozialen Bereich, auf kultureller Ebene, als Gewerkschaftsfunktionär und auf gesellschaftlichem Parkett. Als „besonders engagierten Helfer“ und für seine langjährige Tätigkeit als Wahlvorsteher hat ihm das Bundesinnenministerium im vergangenen Jahr bereits mit der Ehrennadelnadel ausgezeichnet.

Bei all diesen Tätigkeiten wurde Norbert Dörholt aber keineswegs zu einem nervösen Nervenbündel, sondern übte alle Funktionen zwar stets gewissenhaft aus, tat das aber immer mit viel Humor und heiterer Gelassenheit. Beginnen wir mit seinem sozialen Engagement: Norbert Dörholt gehört dem Vorstand des 11.000 Mitglieder zählenden Bundesverbandes für Patienten- und Versicherteninteressen „Das Patientenforum“ e.V. an. Er ist ferner, zusammen u.a. mit Franz Beckenbauer und Karl-Heinz Rummenigge Gründungsmitglied des gemeinnützigen Vereins „Sportler für Organspende (Vorsitzender ist Hans Wilhelm Gäb), der aus der 1996 gegründeten „Initiative Sportler für Organspende“ hervorgegangen ist. Ferner ist Dörholt Gründungsmitglied und war langjähriges Vorstandsmitglied des 2011 gegründeten Fördervereins Rudolf-Pichlmayr-Stiftung e.V. Die Stiftung betreut Kinder, Jugendliche und Familien vor und nach Organtransplantationen im Rehazentrum Ederhof in Tirol.

Auch als Gewerkschaftsfunktionär setzte er sich stets für die Belange anderer ein: Zehn Jahre lang war der stellvertretender Vorsitzender des 1.400 Mitglieder zählenden Ortsverband Frankfurt im Deutschen Journalistenverband, der Gewerkschaft der Journalisten, übrigens die größte Journalistengewerkschaft der Welt, der er seit über 30 Jahren angehört. Aus Altergründen dann zurückgetreten agierte er aber trotzdem noch mehrfach als Sitzungspräsident bei den Landesverbandstagen des DJV Hessen. Er war Mitglied des Fachausschusses Europa im Hessischen Journalistenverband und im Ortsverband Frankfurt, mehrfach Delegierter bei den Landes- und Bundesverbandstagen  und ist nach wie vor  Mitglied im Frankfurter Presse Club (FPC).

Schon in seinem beruflichen Werdegang zeichnete sich seine soziale Ader ab: Von 1981 bis 1990 wurde er zum Vertrauensmann und –Sicherheitsbeauftragten in der Abteilung für Öffentlichkeitsarbeit der damaligen Hoechst AG gewählt, deren Unternehmenssprecher er 17 Jahre lang war. Und von 1994 bis 1998 setzte er sich dann als „Kümmerer“ – auch diese etwas schräge Formulierung gibt es ganz offiziell für Mitarbeiter, die sich für Kollegen einsetzen – in der Werbe- und PR-Agentur Commserv GmbH, einer Tochtergesellschaft der Hoechst AG, ein.

Besonderen Spaß macht ihm sein kulturelles Engagement: Norbert Dörholt ist seit 36 Jahren Mitglied des Ehrensenats der Sindlinger Fastnacht e.V., seit sechs Jahren auch deren Präsident. Der Ehrensenat ist ein eigenständiger Verein, dessen Zweck es ist, das Brauchtum, insbesondere das fastnachtliche im 1. Sindlinger Karnevalverein, dem er natürlich auch angehört, lange Jahre als Vorstandsmitglied, zu unterstützen. Der Ehrensenat, zu dessen Mitgliedern auch MdB Prof. Dr. Matthias Zimmermann, Stadtverordneter und Ex-MdB Gregor Amann, Alfons Gerling, Sieghard Pawlik, Markus Frank und bis vor kurzem auch Prof. Dr. Riesenhuber angehören, fördert soziale, sportliche und kulturelle Aktivitäten in diesem Frankfurter Stadtteil finanziell und ideell.

Der Musik fühlt sich Norbert Dörholt, der mit der Tompeterin des Blasorchesters Höchst Gunhild Dörholt verheiratet und stolzer Vater einer Tochter und zweier Söhne ist, ebenfalls verbunden. Er spielt mehrere Instrumente, er singt auch gerne (und gar nicht so schlecht), gehörte dementsprechend schon von 1972 bis 1980, als er noch Chef vom Dienst der Lokalredaktion der Frankfurter Neuen Presse war, dem Männergesangsverein TSV Frankfurt-Sachsenhausen als aktiver Sänger und Vorstandsmitglied an. Und auch dem Musikverein Unterliederbach mit dem Blasorchester Hoechst und der damals noch bestehenden Big Band Hoechst trat er bei und stand von 1983 bis 1987 als Vorsitzender an seiner Spitze.

Woher er die Zeit nahm und sich bis heute noch nimmt, sich auch gesellschaftlich zu engagieren, zum Beispiel als Mitglied der Vertreterversammlung der Volksbank Höchst, heute der Volksbank Frankfurt, der mitgliederstärksten Volksbank Deutschlands, oder als Pressewart des „Verein Frankfurter Köche“ e.V., müsste man ihn selbst fragen.

Es scheint jedenfalls, dass er den Ehrenbrief des Landes Hessen nicht ganz unverdient verliehen bekommen hat. Herzlichen Glückwunsch also!