Das Online-Gesellschaftsmagazin aus Frankfurt am Main

Letzte Aktualisierung: 19.08.2019

Werbung
Werbung

Ein Kiosk, ein Klavier und ein Kontrabass

Beim 5. Wilden Sonntag präsentiert Umweltdezernentin Heilig Sommer-Jazz am Wasserhäuschen

von Ilse Romahn

(23.07.2019) Frankfurts Wasserhäuschen sind für alle da: Für durstige Kehlen und für die Lust auf Süßes. Hier treffen sich Kinder und Senioren, man zahlt noch bar mit kleinem Geld. In ihrer Sommer-Reihe „Der Wilde Sonntag“ lädt Umweltdezernentin Rosemarie Heilig am Sonntag, 28. Juli, an eine der schönsten erhaltenen Trinkhallen ein: den Kiosk Limes vis-à-vis der Frauenfriedenskirche in Bockenheim.

Trinkhalle in der Franz-Rücker-Allee in Bockenheim
Foto: Stadt Frankfurt / Hubert Gloss
***

Um 15 Uhr hat zunächst Wasserhäusje-Lotse Hubert Gloss das Wort. Niemand kann so lebendig wie er die Geschichte des Frankfurter Kulturguts erzählen, doch schlägt Gloss auch ernste Töne an. Denn viele Trinkhallen sind schon verschwunden, andere kämpfen um ihre Existenz. Hubert Gloss setzt sich leidenschaftlich und fantasievoll für ihren Erhalt ein.

Mit einem Eis oder einer Limo in der Hand ziehen die Gäste des Wilden Sonntags dann einige Meter weiter zur Platanen-Rotunde der Zeppelinallee. Hier ist eine lauschige natürliche Bühne für Sommer-Jazz. Seit mehr als zehn Jahren spielen die beiden Frankfurter Musikerinnen Karmen Mikovic (Gesang, Klavier) und Nina Hacker (Kontrabass) in verschiedenen Formationen zusammen und haben für den Wilden Sonntag ihre Lieblingslieder zusammengestellt. Besucher können sich also auf das Duo Mikovic-Hacker mit einer bunten „Gemischten Tüte“ freuen.

Anfahrt am besten mit Tram-Linie 16 bis Frauenfriedenskirche. Getränke, Eis und Wurst gibt es am Kiosk zu kaufen. Es gibt nur wenige Sitzplätze. Der Eintritt ist frei, eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Nähere Infos finden sich unter http://www.frankfurt-greencity.de im Internet. (ffm)| Seitenanfang