Das Online-Gesellschaftsmagazin aus Frankfurt am Main

Letzte Aktualisierung: 19.10.2018

Werbung

Ein Abend, 2 Ausstellungen, LateNight-Führungen in der Schirn Kunsthalle am 26. Mai

Dieser Artikel wurde eingestellt von Ilse Romahn

(22.05.2018) Am Samstag, 26. Mai, begeht die Schirn Kunsthalle Frankfurt zu den zwei aktuellen Ausstellungen „Basquiat. Boom for Real“ und „Power to the People. Politische Kunst jetzt” die Veranstaltung `Saturday before Closing`. Beide Ausstellungen sind bis 24 Uhr geöffnet. Die Besucherinnen und Besucher erwartet ein besonderes Programm.

Basquiat. Boom for real
Mehr als 30 Jahre nach seiner letzten Einzelpräsentation in einer öffentlichen Sammlung in Deutschland widmet die Schirn dem Werk des US-amerikanischen Künstlers Jean-Michel Basquiat (1960–1988) aktuell eine große Ausstellung. Basquiat zählt heute zu den bedeutendsten Künstlern des 20. Jahrhunderts. Mit über 100 Werken wird erstmals seine Beziehung zu Musik, Texten, Film und Fernsehen seiner Zeit in einem übergeordneten kulturellen Zusammenhang deutlich. In der Ausstellung findet um 23 Uhr eine Late-Night-Expertenführung statt.

Ein letztes Mal öffnet an diesem Abend ab 19 Uhr der Crown Club seine Türen. Eigens für die Basquiat-Ausstellung in der Schirn eingerichtet, ist er eine Reminiszenz an den legendären New Yorker Mudd Club, in dem sich im New York der 1970er- und 1980er-Jahre die Kreativszene Lower Manhattans, darunter auch Jean-Michel Basquiat, traf.

Der Abend beginnt mit einem Set von DJ, Produ­zent und Label­be­sit­zer Phil Evans (Gosu) aus Frank­furt. Es folgt Justin Strauss, der seine Karriere als DJ im Mudd Club begann und einen ganz eige­nen, unver­wech­sel­ba­ren Sound entwi­ckelte. Als einer der gefrag­tes­ten Remi­xer und Produ­zen­ten legte er nicht nur in New York, sondern in der ganzen Welt auf und arbeitete in den letz­ten drei Jahrzehnten mit Künst­lern wie Depe­che Mode, Tina Turner oder Jimmy Cliff zusam­men. Im Anschluss spielt das weibliche DJ-Kollek­tiv hoe__­mies das letzte Set im Club. Mit der gleichnamigen Party­reihe in Berlin und dem Anspruch, mit inklusiven Line-ups und einer diverseren Musikauswahl die männlich dominierte Hip-Hop-Szene aufzubrechen, hat es sich weit über die Metropole hinaus einen Namen gemacht. 
 
Power to the people. Politische Kunst jetzt
Mit „Power to the People“ zeigt die Schirn eine große Ausstellung zur politischen Kunst der Gegenwart. Anhand unterschiedlichster Medien wie Installation, Fotografie, Zeichnung, Malerei und Film werden zeitgenössische Positionen vorgestellt, die sich als Seismografen des politischen Handelns lesen lassen. Der Fokus der Ausstellung liegt auf grundsätzlichen Fragen und Auseinandersetzungen mit Phänomenen und Möglichkeiten politischer Teilhabe. Dabei werden Haltungen infrage gestellt, Formen des Protests abgebildet. Die Schirn präsentiert 43 Werke von u. a. Phyllida Barlow, Andrea Bowers, Julius von Bismarck, Sam Durant, Omer Fast, Adelita Husni-Bey, Hiwa K, Ahmet Öğüt, Rirkrit Tiravanija oder Forensic Architecture. Der in der Ausstellung mit der Installation The Record Archive (2018) vertretene Künstler Dani Gal hält um 19 Uhr im Schirn Café einen performativen Vortrag über sein umfassendes Projekt Historical Records. Seit 2005 sammelt er Schallplatten, die historische Ereignisse des 20. Jahrhunderts dokumentieren. Das so entstandene Archiv enthält Reden von führenden Persönlichkeiten und Interviews mit ihnen, Tondokumente zu Friedensabkommen und dem Kampf um Menschenrechte sowie Radiosendungen über Ereignisse, die die Geschichte prägten. Im Zentrum des Schaf­fens des in Jerusalem geborenen Künstlers steht das Verhält­nis von Erin­ne­rung und Geschichts­schrei­bung. 

Um Anmeldung für die Lecture Performance per Telefon unter (069)299882112 oder per E-Mail an fuehrungen@schirn.de wird gebeten. Um 21 Uhr führt die Kuratorin Martina Weinhart ein letztes Mal durch ihre Ausstellung. 

Beide Ausstellungen sind am Samstag, 25. Mai, bis 24 Uhr geöffnet. Einlass mit dem jeweils gültigen Ausstellungsticket. Für den Besuch der Veranstaltungen zu beiden Ausstellungen lohnt sich ein Kombiticket.

www.schirn.de