Das Online-Gesellschaftsmagazin aus Frankfurt am Main

Letzte Aktualisierung: 23.08.2019

Werbung
Werbung

Dr. Altfried M. Lütkenhaus verlässt die Frankfurter Sparkasse

von Ilse Romahn

(13.08.2019) Dr. Altfried M. Lütkenhaus, Vorstandsmitglied der Frankfurter Sparkasse, wird mit Auslaufen seines aktuellen Vertrags zum 31. August 2019 seine Tätigkeit für das Kreditinstitut beenden und sich neuen Aufgaben widmen.

Dr. Altfried M. Lütkenhaus
Foto: Frankfurter Sparkasse
***

Der 61-jährige Jurist, dessen Karriere bei der Dresdner Bank begann und über die DZ Bank zur Sparkasse führte, hatte seit 2009 das Firmenkundengeschäft einschließlich der gewerblichen Immobilienfinanzierung sowie das Treasury der Frankfurter Sparkasse verantwortet.

Thomas Groß, Vorsitzender des Verwaltungsrats der Frankfurter Sparkasse, betont: „Im Namen des gesamten Verwaltungsrats danke ich Herrn Dr. Lütkenhaus herzlich für sein großes Engagement, sein fundiertes fachliches Know-how und seine wertvolle Erfahrung. Mit diesen Eigenschaften hat er das Firmenkundengeschäft der Frankfurter Sparkasse zehn Jahre lang geprägt und weiter-entwickelt. Wir haben Herrn Dr. Lütkenhaus stets als besonders verbindliche und zugewandte Persönlichkeit mit Weitblick geschätzt und wünschen ihm nun für seine Zukunft alles Gute.“

Lütkenhaus blickt auf eine erfolgreiche Amtszeit zurück: „Die vergangenen zehn Jahre waren herausfordernd: Bei meinem Wechsel zur Frankfurter Sparkasse befand sich die Finanzkrise auf ihrem Höhepunkt. Darauf folgten das Niedrigzinsniveau, ein spürbar verändertes Kundenverhalten sowie der intensive Wettbewerb, der zum Teil durch ganz neue Player gestaltet wird. Dennoch ist es uns gelungen, im Firmenkundengeschäft Jahr für Jahr solide Überschüsse und eine hohe Wertschöpfung zu erwirtschaften. Das zeigt auch, dass das Geschäftsmodell der Frankfurter Sparkasse lebt. Wir sind da und wir sind 100 Prozent Frankfurt.“ Lütkenhaus fährt fort: „Ich danke meinen Vorstandskollegen, allen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der Frankfurter Sparkasse und vor allem meinem tatkräftigen und motivierten Team für diese gemeinschaftliche
Leistung.“