Das Online-Gesellschaftsmagazin aus Frankfurt am Main

Letzte Aktualisierung: 07.12.2018

Werbung
Werbung

Die neapolitanische Krippe aus St. Leonhard im Dommuseum Frankfurt

Ausstellung vom 8. Dezember bis 3. Februar 2019

von Ilse Romahn

(03.12.2018) Die Weihnachtskrippe aus St. Leonhard wird in diesem Jahr wieder im Kreuzgang des Frankfurter Doms im Dommuseum zu sehen sein, da die Sanierungsarbeiten in der Leonhardkirche derzeit noch andauern.

Bildergalerie
Engel in der Krippe aus St. Leonhard im Dommuseum
Foto: Andreas Arnold
***
Krippe im Dommuseum
Foto: Andreas Arnold
***

Ab 8. Dezember erzählen dann über 40 kostbar ausgestattete Figuren vom Wunder der Geburt Christi: die Heiligen drei Könige, Hirten und Engel, Maria und Josef und das Kind, aber auch die Bäuerin auf dem Esel, Bettler, Händler und Kinder – allesamt handwerkliche Meisterstücke. An ihrer Herstellung waren Schnitzer, Ton- und Porzellan-Modellierer, Tuchmacher, Schneider, Gold- und Silberschmiede beteiligt.

Die meisten der Figuren sind um 1760/70 im Neapel entstanden, wo die Kunst des Krippenbaus besonders prächtig geriet und die Weihnachtsgeschichte, das Ereignis der Heiligen Nacht, in aufwendige detailgetreue Straßen- und Marktszenen eingebettet wurde. Und so wird die berühmte neapolitanische Krippe aus St. Leonhard auch im Dommuseum perspektivisch in einem extra angefertigten Bühnenkasten gezeigt. Wie ehemals in einem neapolitanischen Adelspalast oder im Kloster im 18. Jahrhundert aufgestellt, machen sich die Figuren auch heute auf den Weg zum Jesuskind in der Krippe.

Ein besonderes Gegenüber erhält die neapolitanische Krippe durch das barocke Gemälde der Heiligen drei Könige vor dem Jesuskind. Normalerweise hängt das Bild in über fünf Metern Höhe im Dom. Nun wird es aber wegen einer Restaurierungsmaßnahme dort im Dommuseum in Augenhöhe zu sehen sein und so dem Betrachter den Reichtum und die Herkunft der drei Weisen aus dem Morgenland erschließen. Man meint, die drei Könige würden gleichsam aus dem Gemälde heraus direkt in die Krippenlandschaft hineinspazieren.

Die Ausstellung im Dommuseum bedeutet also nicht nur ein Wiedersehen mit der Leonhards-Krippe und ihren frisch restaurierten Figuren, sondern auch die Chance, ein normalerweise hoch oben im Nordquerhaus des Doms kaum bemerktes Meisterwerk aus der Zeit um 1600 ganz aus der Nähe zu betrachten.

Eintritt: 2 Euro / ermäßigt 1 Euro
Eine öffentliche Domführung (täglich außer montags um 15 Uhr) ist im Museumeintritt inbegriffen.

Mit MuseumsuferCard und MuseumsuferTicket ist der Eintritt frei, ebenso am letzten Samstag im Monat.
Die öffentlichen Führungen im Dom entfallen am 8.12., 9.12., 15.12., 16.12., 22.12. und 23.12.