Das Online-Gesellschaftsmagazin aus Frankfurt am Main

Letzte Aktualisierung: 18.09.2018

Werbung
Werbung

Das Freizeithaus an der Krifteler Weingartenschule hat einen neuen Leiter

Uwe Kolb bringt eine vierbeinige Assistentin mit

von: Adolf Albus

(16.04.2018) Seit dem 1. März hat das Freizeithaus an der Weingartenschule einen neuen Leiter: Uwe Kolb (46), Sozialpädagoge aus Höchst, ist jetzt mit einer halben Stelle in Kriftel tätig.

Lydia Rauh, Leiterin der mobilen beratung, Bürgermeister Christian Seitz, der neue Leiter des Freizeithauses, Uwe Kolb, und Labradorhündin Jana.
Foto: Gemeinde Kriftel
***

Dass er mit der anderen halben Stelle in Hofheim eingesetzt ist, ist zwar Zufall, „aber eine gute Verknüpfung“, findet Kriftels Bürgermeister Christian Seitz. „Denn viele Jugendliche aus Kriftel gehen in Hofheim zur Schule, genauso gut besuchen Hofheimer Krifteler Schulen und sind hier in Vereinen aktiv.“ Kolbs Arbeitgeber ist der Frankfurter Freie Träger Jugendberatung und Jugendhilfe e. V. (JJ). Die Obstbaugemeinde war die erste im Main-Taunus-Kreis, die sich JJ für ihre offene Jugendarbeit als Partner geholt hat.

Uwe Kolb, der nach seinem Studium jahrelang für die Stadt Frankfurt in den Jugendarbeit tätig war, hatte in Kriftel bisher keine Probleme, die Jugendlichen, die sich nach Schule und Schulbetreuung im Freizeithaus treffen, kennen zu lernen: Seine fünfjährige Labradorhündin Jana ist mit ein Grund dafür. Die schwarze Hündin arbeitet, wie er schmunzelnd erzählt, ebenfalls seit Jahren in der Jugendarbeit. „Sie ist in einer betreuten Jugendwohngruppe, in der ich zuletzt gearbeitet habe, groß geworden“, so Kolb. Er erklärt, was seine „tiefenentspannte“ Kollegin so wertvoll in seiner Arbeit mit Kindern und Jugendlichen macht: „Sie ist ein ‚Türöffner‘. Über sie komme ich viel schneller mit Jugendlichen ins Gespräch.“ Hat er Jana mal nicht mit dabei, sieht er in enttäuschte Gesichter.

 

Jungentag und Handwerksprojekt

Kolb bildet mit Lydia Rauh, der Leiterin der mobilen beratung in Kriftel, nun das Team der Jugendarbeit in der Gemeinde. Er ist zurzeit sicher dienstags und freitags und übergangsweise mittwochs im Freizeithaus anzutreffen, genau werde das noch ausgetüftelt. „Es ist gut, dass wir jetzt auch einmal einen Mann in der Leitungsposition haben“, findet Rauh. Gerade für die Jungs sei das toll. Kolb hat bereits auf den Wunsch der Jugendlichen einen „Jungentag“ eingerichtet, der sehr gut ankommt. Ansonsten möchte er alle etablierten Projekte weiterführen. „Die Spiele im Park und die Ferienspiele sind ja längst in der Vorbereitung“, sagt er. Ein erlebnispädagogisches Angebot möchte er in den Herbstferien anbieten. In einem handwerklichen Projekt soll außerdem demnächst die durchgesessene Couch im Freizeithaus durch eine hippe Launch aus Europaletten ersetzt werden. Hier müssen die Teilnehmer dann selbst Hand anlegen. Eine Spende der Firma Fraport macht das möglich.

„Viel Jugendarbeit findet in Kriftel ja in den Vereinen und Verbänden statt. Mit der mobilen Beratung hat die Gemeinde ein zweites Standbein, um auch Jugendliche zu erreichen, die sich von den Angeboten der Vereine nicht ansprechen lassen“, betont Seitz. Zwischen Haupt- und Ehrenamtlichen gebe es eine einen guten Austausch und eine enge Zusammenarbeit. Man ergänze sich und tausche sich aus. „Ich habe schon gemerkt, dass die Vereine hier in Kriftel sehr aktiv sind“, betont Kolb. Sein Eindruck sei „sehr positiv“. Das Freizeithaus, das in diesem Jahr zehnjähriges Bestehen feiern kann, werde als Anlaufstelle sehr gut angenommen. Neben Kolb sind hier noch sieben Honorarkräfte tätig.