Das Online-Gesellschaftsmagazin aus Frankfurt am Main

Letzte Aktualisierung: 18.06.2019

Werbung
Werbung

Culinaria – Römische Esskultur im Römerkastell Saalburg

Antike Esskultur am Pfingstwochenende mit Aktionen zum Zuschauen, Mitmachen und Probieren

von Ilse Romahn

(05.06.2019) Römische Gastlichkeit und was man dazu wissen muss, kann man im Juni im Römerkastell Saalburg bei Bad Homburg erleben.

Culinaria
Foto: Römerkastell Saalburg
***

Am Pfingstsonntag, 9. Juni, und Pfingstmontag, 10. Juni, sind überall im Kastell die Feuerstellen in Betrieb, die Öfen rauchen und es brodelt und brutzelt in Töpfen und Pfannen. Wie man mit der römischen Reibschale Pasten zubereitet, im Lehmkuppelofen Brot backt oder über dem offenen Feuer sein Essen zubereitet, wird an diesem Wochenende gezeigt.

Dazu gibt es eine Fülle von Aktionen gemeinsam mit der I. Römercohorte Opladen, die ihr Versorgungszelt den Besuchern zugänglich macht, sowie Informationen und vielleicht die eine oder andere Kostprobe. Besucher können selbst ausprobieren, wie das Getreidemahlen mit der römischen Handmühle funktioniert und erfahren wie die römischen Soldaten auf dem Marsch mit einfachsten Mitteln ihr Fladenbrot, das panis militaris, im offenen Feuer gebacken haben.

Auch zu den Tischsitten der Römer und dem Geschirr sowie den Küchenutensilien gibt es vielfältige Informationen. Die Zubereitung klassischer römischer Speisen wie puls, moretum und epityrum wird gezeigt. Was sich dahinter verbirgt? Lassen Sie sich überraschen…

Die Ausstellungen der Saalburg haben zu dem Thema viel zu bieten. Neben originalen Funden aus der Römerzeit und dem Speisezimmer eines Offiziers aus Echzell gibt es eine detailgetreu rekonstruierte römische Garküche zu sehen. In ihr wird äußerst lebendig dargestellt, welche Zutaten in der römischen Küche verwendet wurden und welche Gerichte bei den Römern beliebt waren.

Am Sonntag, 9. Juni, 11 Uhr, gibt es in der Fabrica einen Vortrag zu dem Thema „In aller Munde – Die Olive im Altertum“ von Dr. Carsten Amrhein, Direktor der Saalburg. Die Olive zählte in der Antike zu den drei wichtigsten landwirtschaftlichen Erzeugnissen, neben Getreide und Wein. Olivenöl wurde bis in die entlegensten Winkel des römischen Imperiums transportiert. Nicht umsonst sieht der römische Geschichtsschreiber Tacitus einen der wichtigsten Unterschiede zwischen den Völkern in der Tatsache, dass die Römer Olivenöl und die Germanen – schrecklich zu sagen – Butter verwenden!

Natürlich können bei dem Vorführungen nicht alle Besucher an diesem Wochenende römisch verpflegt werden. Wer Appetit auf mehr bekommt, ist herzlich willkommen, sich mit römischen Speisen und Getränken im Museumscafé Taberna verwöhnen zu lassen.

Der Eintritt beträgt an diesen beiden Tagen sieben Euro für Erwachsene und fünf Euro für Kinder. Die Familienkarte kostet vierzehn Euro. Es gibt keine Ermäßigungen und Gruppenpreise. Im Eintritt ist die Teilnahme an allen Führungen und Aktionen eingeschlossen.

Die Buslinie 5 fährt an diesen zwei Tagen von Bad Homburg aus jede ½ Stunde zur Saalburg.

Der erste Bus fährt ab Bad Homburg Bahnhof Richtung Saalburg  um 9.25 Uhr, der letzte von der Saalburg nach Bad Homburg Bahnhof um 18.46 Uhr.

Da das Parkplatzangebot auf der Saalburg begrenzt ist, wird empfohlen, möglichst öffentliche Verkehrsmittel zu benutzen. Informationen hierzu siehe www.saalburgmuseum.de unter Info/ So finden Sie uns.

Archäologischer Park und Museum sind von 9 bis 18 Uhr geöffnet, ebenso der Museumsshop. Das Museumscafé Taberna öffnet von 10 bis 18 Uhr.