Das Online-Gesellschaftsmagazin aus Frankfurt am Main

Letzte Aktualisierung: 25.06.2019

Werbung
Werbung

Chiemgauer Volkstheater in Sossenheim

„Bauer sucht …“ Eine Komödie des Chiemgauer Volkstheaters

von Manfred Krüger

(25.03.2019) Zu Beginn des Theater-Jahres 2019 im Sossenheimer Volkshaus gelang es dem Kultur- und Förderkreis Frankfurt-Sossenheim e.V. ein Ensemble zu verpflichten, das aus zahlreichen Fernsehproduktionen weit über Bayern hinaus bekannt und beliebt ist.

Chiemgauer Ensemble – probt für einen Video-Dreh: „Junggesellen auf dem Lande“
Foto: Manfred Krüger
***

Es ging hoch her auf der Bühne des gut besetzten Volkshauses an der Siegener Straße. Um keines der zahlreichen witzigen Wortspiele und die zahlreichen Gags zu verpassen, musste man schon genau zuhören und hinschauen. Viel Situationskomik, bestens von allen Akteuren dargestellt, beanspruchte die Lachmuskeln und trieb so manchem im Saal Tränen in die Augen.

Am Anfang der wunderbaren Komödie waren Gastwirt Beni hinter der Theke und Landwirt Florian im Schankraum. Sie plauderten über ihr „frauenloses“ Leben und über die besondere Beziehung von Florian zu seiner streitbaren Mutter. Jetzt kamen auch die weiteren täglichen Stammgäste dazu. Mit Pferdewirt Tom, er hatte sich bei einer Rauferei ein blaues Auge geholt und dem Forstanwärter Markus waren jetzt drei einsame Gäste beisammen. Florian hatte eine Zeitung aufgeschlagen und las Inserate aus „Frau sucht …“ vor. So kam es zu der Frage, ob man nicht selber auf die Suche gehen sollte. Nach eingehender und lustiger Diskussion beschloss man, die Sache entsprechend anzugehen, unter: „Bauer sucht …!“

Als dann die Bikerin Kristina, Lokalreporterin vom „Landwirtschaftsverlag“, ins Gasthaus kam und neue Ideen einbrachte, kam man auf die Idee persönliche Videos zu drehen.

Im zweiten Akt bzw. am nächsten Tag, als man sich wieder im Wirtshaus traf, musste sich Florian für seinen Videoauftritt erst mal mit Mirabellenschnaps Mut antrinken. Es entwickelten sich herrliche Szenen, die herzhaft belacht wurden und vielen im Saal die Tränen in die Augen trieben. Der Betrunkene Florian fiel vom Tisch und musste bei den Aufnahmen auf dem Stuhl gesetzt werden – urkomisches Theater auf der Bühne.

Jetzt kam „Filmproduzent“ Olaf ins Wirtshaus. Noch vor der Pause stellte er sich als Regisseur vor und nach der Pause gab er als Tanzlehrer Tanzunterricht. Er wollte „Germanys next Sex-Bomb“ produzieren und so sang man gemeinsam mit dem Publikum im Saal das Lied: „Sex Bomb“. Es gab Szenenapplaus für die „gekonnten“ Tanzübungen und ein Saxophon-Solo vom Tom. Ein weiteres Lied wurde gesungen: „Dohoam – Im Freistaat Bayern da bine dohoam“. Zum Abschluss dann der Gaudi-Höhepunkt, als die drei der „ländlichen Brautschau“ mit einem „Lederhosen-Striptease“ alle Hüllen fallen ließen. Ihr „bestes Stück“ verbargen sie allerdings bei gedimmtem Licht hinter einem Hut. Es gab stehenden Applaus. Vom Kufö wurden zum Dank Blumen und eine große Flasche Sekt überreicht.

Es spielten:Beni Huber - Bernd Helfrich,  Tom Meindl - Tom Mandl  Florian Bauer - Flo Bauer, Markus Stein - Markus Neumaier, Kristina Weißmüller - Kristina Helfrich, Olaf Wieland - Andreas Löscher. Autor und Regie: Bernd Helfrich.