Das Online-Gesellschaftsmagazin aus Frankfurt am Main

Letzte Aktualisierung: 15.10.2018

Werbung

Burgbelebung auf der Ronneburg am 13. und 14. Oktober

Dieser Artikel wurde eingestellt von Ilse Romahn

(11.10.2018) Nach dem letzten erlebnisreichen Mittelaltermarkt im September, bei dem sich alles um die 30. Burgfestspiele drehte und fast 15.000 Besucher dieses Spectaculum miterlebten, wird es auch am kommenden Wochenende wieder lebhaft und informativ auf der Burg zugehen.

Blick zurück in die Stauferzeit
Foto: Freunde der Ronneburg
***

In der Themenreihe „Wie auf unseren Burgen gelebt wurde“ geben an diesem Wochenende die 15 bis 20 Mitglieder der I.G. Wolf e.V. aus der direkten Nachbarschaft Frankfurt wertvolle Einblicke in die Vergangenheit. Für 2018 ist dies die abschließende Burgbelebung.

Seit einigen Jahren ist im Herbst die Ronneburg ein beliebtes Ausflugsziel für alle, die mehr über die Gründerzeit der Burg wissen möchten. Die Mitglieder der I.G. Wolf e.V. entführen die Besucher erneut ins ausgehende 12. Jahrhundert, also in die Stauferzeit.

Die Darsteller sind in rekonstruierte Kleidung dieser Zeit gekleidet und informieren die Besucher gerne über die Besonderheiten dieser Kleidung und das Leben in der Stauferzeit. Im Fokus der Belebung steht die historische Küche der Burg. Dort bereitet das Gesinde Essen nach überlieferten Rezepten zu. Es wird geschnippelt und gestampft, tönerne Töpfe werden im Feuer gedreht und der Ofen für das Gebäck angefacht, damit am Abend ordentlich aufgetischt werden kann, wenn der Herr der Burg aus der Pfalz Gelnhausen zurückkehrt.

Zum Burgleben gehören auch Handarbeiten oder Reparaturen verschiedener Alltagsgegenstände. Und wenn der Herr außer Haus und das Gesinde gut gelaunt ist, stimmt vielleicht auch mal jemand ein fröhliches Lied an.

Die IG Wolf e.V. ist ein internationaler, europaweit agierender, eingetragener und gemeinnütziger Verein aus Frankfurt am Main. Ursprünglich als lokal verwurzelte Gruppe in Frankfurt am Main entstanden, kommen die Mitglieder des Vereins heute aus fünf europäischen Nationen von Portugal bis England. Die Mitglieder unterstützten schon Veranstaltungen in ganz Europa von Italien bis Dänemark und von Wales bis Österreich. In den vergangenen dreißig Jahren Vereinsgeschichte haben sie es sich zur Aufgabe gemacht, Alltag und Kultur des Hochmittelalters um das Jahr 1193 möglichst facettenreich und quellenbasiert darzustellen. 

Das Leben und Treiben findet jeweils von 11 bis 17 Uhr statt und ist ein Zusatzangebot für die Besucher. Es gelten die üblichen Eintrittspreise für das Museum der Burg. 

Öffnungszeiten des Burgmuseums: Dienstag – Sonntag    10 – 18 Uhr   www.burg-ronneburg.de/