Das Online-Gesellschaftsmagazin aus Frankfurt am Main

Letzte Aktualisierung: 25.06.2019

Werbung
Werbung

Broschüre zu einem „Rundgang zu Stolpersteinen und anderen Orten des Gedenkens“

von Ilse Romahn

(20.11.2017)  Die „AG Geschichte und Erinnerung“ recherchiert und dokumentiert seit mehr als 30 Jahren die Schicksale von Opfern des NS-Regimes. Seit 2006 wurden in Höchst und anderen westlichen Vororten 101 Stolpersteine verlegt und an wenigen Stellen auch Gedenktafeln angebracht, um die Erinnerung an die Opfer wach zu halten und die Würde der betroffenen Menschen zu bewahren.

Nun hat die AG eine Broschüre zu einem „Rundgang zu Stolpersteinen und anderen Orten des Gedenkens“ zusammengestellt.

Der Rundgang ist ca. 2,8 km lang, beginnt und endet am Bahnhof-Höchst, Stationen sind u.a. in der Leverkuserstraße, Königsteiner Straße, Bolongarostraße, Hostatostraße und am Ettinghausenplatz (dem Platz der ehemaligen Synagoge).

Alle Stationen und die Lebenssituationen der Menschen, für die Stolpersteine oder Gedenktafeln zu finden sind, werden beschrieben. Orientieren kann man sich anhand des sehr übersichtlichen Lageplans in der Mitte des Heftes.

Die Broschüre ist erhältlich im Tabakladen Krämer (Tourismusbüro) in der Albanusstrasse 22 zum Preis von 3 €. Schulen können die Broschüre im Klassensatz kostenlos beziehen.