Das Online-Gesellschaftsmagazin aus Frankfurt am Main

Letzte Aktualisierung: 23.08.2019

Werbung
Werbung

Ausstellung „sheepspirit“ im Kunstverein Familie Montez

von Ilse Romahn

(12.08.2019) Neun Frankfurter und Ex-Frankfurter Künstler*innen zeigen ihre Ergebnisse in Form von Malerei, Fotografie, Skulpturen und Objekten zu ihrer künstlerischen Auseinandersetzung rund um das Thema Schaf.

Seit vielen Jahrhunderten begleitet das Schaf den Menschen. Besonders als Nutztier und in den Religionen begegnet es uns in der Gesellschaft. Nicht selten wird das Schaf auf diese Bereiche reduziert und in seinem Wesen als fromm oder einfältig unterschätzt.

Wie viele unserer Lebensbereiche das Schaf jedoch berührt, wie vielfältig die Assoziationen mit den Tieren sein können, welche Stärken oder Schwächen mit ihnen verbunden werden oder auch welche Ähnlichkeiten Mensch und Schaf aufzeigen, hat mehrere Monate lang neun Frankfurter und Ex-Frankfurter Künstler*innen beschäftigt.

Ihre Ergebnisse präsentieren sie nun vom 14. bis 30. August 2019 in der Ausstellung „sheepspirit“ im Kunstverein Familie Montez (Honsellstrasse 7, 60314 Frankfurt). Die Werke der Gemeinschaftssaustellung von Monika Agethen, Bettina Büttner, Connie Goldstein, Edith Kaiser, Chris Kircher, Sian Lang, Kelly M O'Brien, Wilma Roth und Daniel Wolf entstanden unter dem Arbeitstitel „sheepspirit“ – ein Titel, der den Freiraum für eigene Gedanken rund um das Schaf und die Fülle der daraus gewachsenen Ideen so treffend umfasst, dass er Ausstellungstitel blieb.

Während ihrer Studien, Recherchen und Arbeiten zu diesem Thema haben die Künstler*innen ihre eigenen Berührungspunkte zu Schafen befragt und entdeckt oder haben sich auf Ebenen der mythologischen und religiösen Symboliken bewegt. Sie beschäftigten sich mit den verschiedenen Produkten eines Schafes, mit den Verhaltensweisen, seinen Rufen, dem Aussehen, dem Wesen in all seinen Facetten oder seinem Blick auf die Welt.

So ist eine große Bandbreite an Ausstellungsobjekten entstanden, die das Thema „sheepspirit“ abstrakt, gegenständlich, realistisch, metaphorisch oder assoziativ in verschiedensten Größenformaten und Formen aufgreifen: Fotografien, Malereien, Skizzenbücher, Näh- und Strickarbeiten, Plastiken, Skulpturen und weitere Objekte oder Installationen aus Stahlschrott, Beton, Ton, Holz oder Wolle.

Zur Vernissage am Mittwoch, 14. August, um 19:30 Uhr in den Räumlichkeiten des Kunstvereins Familie Montez in der Honsellbrücke wird herzlich eingeladen. Die Künstler*innen werden an diesem Abend anwesend sein und stehen für Auskünfte zu ihren Werken gerne zur Verfügung.

Finissage ist am Freitag, 30. August, von 18:00 bis 20:00 Uhr, wieder mit Anwesenheit der Künstler*innen.

Öffnungszeiten: www.kvfm.de