Das Online-Gesellschaftsmagazin aus Frankfurt am Main

Letzte Aktualisierung: 22.09.2017

Werbung
Werbung

Alzheimer vorbeugen – Experten klären auf“

Veranstaltung zum Welt-Alzheimer-Tag an der Goethe-Universität

von: Adolf Albus

(13.09.2017) Bereits heute leben 1,2 Millionen Menschen mit der Alzheimer-Krankheit in Deutschland, Tendenz steigend. Da es bisher kein Heilmittel gibt, rückt die Alzheimer-Vorbeugung immer stärker in den Fokus.

Denn Bewegung, geistige Fitness, die richtige Ernährung, soziale Kontakte und medizinische Vorsorge fördern das gesunde Altwerden und mindern das Risiko einer Alzheimer-Erkrankung.

Zum Welt-Alzheimer-Tag lädt die gemeinnützige Alzheimer Forschung Initiative e.V. (AFI) deshalb nach Frankfurt ein zur Veranstaltung „Alzheimer vorbeugen – Experten klären auf“

am 21.September um 17 Uhr, im Festsaal des Casinos (Campus Westend), Theodor-W.-Adorno-Platz 2a, 60323 Frankfurt.

Die Referenten stellen die unterschiedlichen Bereiche der Alzheimer-Vorbeugung leicht verständlich vor und geben Tipps für den Alltag. Durch den Abend führt TV-Moderatorin und AFI-Botschafterin Okka Gundel.

Die Veranstaltung findet in Kooperation mit dem Frankfurter Forum für interdisziplinäre Alternsforschung/FFIA der Goethe-Universität Frankfurt und dem Lions-Club Usingen-Saalburg statt.

 

Programm

17.00 Uhr

Begrüßung und Einführung
Moderatorin Okka Gundel

 

17.15 Uhr

„Sport ist die beste Medizin – auch gegen Alzheimer?“

Prof. Dr. Johannes Pantel, Goethe-Universität Frankfurt

 

17.45 Uhr

„Essen gegen das Vergessen – schützt die richtige Ernährung vor Alzheimer?“

Prof. Dr. Gunter Eckert, Justus-Liebig-Universität Gießen

 

18.15 Uhr

Pause

19.00 Uhr

„Aktiv und gesellig – Alzheimer-Vorbeugung durch soziale Kontakte und geistige Fitness?“

Dr. Valentina Tesky-Ibeli, Goethe-Universität Frankfurt

 

19.30 Uhr

„Alt werden, jung bleiben – Warum ist medizinische Vorsorge wichtig?“

Prof. Dr. Ralf Ihl, Alexianer Krankenhaus Krefeld

 

20.00 Uhr

Ausklang der Veranstaltung

 

Anmeldung für interessierte Bürgerinnen und Bürger: Telefonisch unter (0211)86 20 66 0, per E-Mail an info@alzheimer-forschung.de oder per Online-Formular unter www.alzheimer-forschung.de/vorbeugen.

Die Teilnahme an der Veranstaltung ist kostenlos.