Das Online-Gesellschaftsmagazin aus Frankfurt am Main

Letzte Aktualisierung: 17.05.2019

800-jähriges Jubiläum der Begegnung zwischen Franz von Assisi und Sultan Al-Malik al-Kamil

Einladung zum Vortragsabend am 2. Mai in die Phil.-Theol. Hochschule Sankt Georgen in Frankfurt am Main

von Ilse Romahn

(30.04.2019) Im Jahr 1219 setzt der heilige Franziskus ein Zeichen des Dialogs, als er inmitten des Kreuzzugs von Damietta den Ayyubidischen Sultan Al-Kamil Muhammad al-Malik in Ägypten trifft. Während der Zeitgeist einen gewaltigen und brutalen Kampf um das Heilige Land im Namen des Kreuzes legitimiert, setzen sich diese beiden bedeutenden Persönlichkeiten gemeinsam für Friedensverhandlungen an einen Tisch.

Plakat zum Vortragsabend
Foto: Forum für Interkulturellen Dialog e.V.
***

Diese Begegnung der Toleranz geht als eine bemerkenswerte symbolische Geste in die Geschichte ein.
 
800 Jahre später, Anfang des Jahres 2019, besucht Papst Franziskus als erster Papst erneut die arabische Halbinsel und erinnert an die Schlüsselrolle von Toleranz und Dialog für ein gemeinsames „Wir“.

Angesichts des 800-jährigen Jubiläums der Begegnung zwischen Franziskus von Assisi und Sultan Al-Malik al-Kamil veranstalten die Phil.-Theol. Hochschule Sankt Georgen in Frankfurt am Main einen Vortragsabend, bei dem es um die Bedeutung dieses Symbolbilds für die muslimische und christliche Gemeinschaft heute und um die Frage nach einem friedlichen Miteinanders geht.

Die Veranstaltung findet am 2. Mai in der Phil.-Theol. Hochschule Sankt Georgen in Frankfurt am Main mit Bruder Stefan Federbusch ofm, Leiter des Exerzitienhauses in Hofheim, als Referenten statt. Des Weiteren wird Semra Kizilkaya, eine Dialogaktivistin, über die aktuelle Relevanz der Begegnung aus muslimischer Perspektive sprechen. Die Begrüßung und Moderation wird durch Prof. Dr. Tobias Specker SJ, Leiter des Stiftungslehrstuhls „Katholische Theologie im Angesicht des Islam“ erfolgen.

Einlass ab 18:30 Uhr, Beginn 19.00 Uhr

Die Teilnehmerzahl ist begrenzt. Um Anmeldung bis 30. April wird gebeten unter anmeldung@fidev.org
 
Die Teilnahme ist kostenfrei.