Das Online-Gesellschaftsmagazin aus Frankfurt am Main

Letzte Aktualisierung: 24.05.2019

Werbung

Übernahme der Berufsfachschulen in Frankfurt und Idstein vom Verbund der Ludwig Fresenius Schulen

von Ilse Romahn

(07.03.2019) Die Berufsfachschulen des Fachbereiches Gesundheit und Soziales der Hochschule Fresenius mit den Ausbildungen Ergotherapie, Physiotherapie, Pharmazeutisch-technische Assistenz (PTA) in Idstein sowie Erzieher und Sozialassistenten in Frankfurt (Main) gehören seit dem 1. März 2019 zum deutschlandweiten Verbund der Ludwig Fresenius Schulen.

Die Ludwig Fresenius Schulen sind eine Schwestergesellschaft der Hochschule Fresenius unter dem gemeinsamen Dach der COGNOS AG.

"Durch die Übernahme der Berufsfachschulen in Frankfurt und Idstein schärfen wir unser Profil in der beruflichen Ausbildung dringend benötigter Fachkräfte im Sozial- und Gesundheitsbereich in Hessen. Wir freuen uns auf eine langfristige erfolgreiche Zusammenarbeit", sagt Sabine Heinz, Regionalleiterin der Region Mitte der Ludwig Fresenius Schulen. Mit dem Trägerwechsel steigt die Zahl der Ausbildungsstandorte der Ludwig Fresenius Schulen bundesweit auf 35.

Für Schüler und Mitarbeiter geht der Schulbetrieb auch unter neuer Flagge normal weiter. Alle laufenden Ausbildungs- und Lehrverträge werden zu gleichen Bedingungen weitergeführt. Auch Standortveränderungen sind im Rahmen des Trägerwechsels nicht vorgesehen. Die nächsten Ausbildungsjahrgänge starten im August in Frankfurt sowie im September und Oktober in Idstein.

Bewerbungen sind ganzjährig online unter www.ludwig-fresenius.de möglich.


Mit mehr als 100 Schulen in über 30 Städten zählen die Ludwig Fresenius Schulen zu den größten privaten Bildungsanbietern in Deutschland. Die Ludwig Fresenius Schulen gehören zum bundesweiten Bildungsnetzwerk der COGNOS AG. Die COGNOS AG ist die Muttergesellschaft zahlreicher Bildungsanbieter mit Schwerpunkten im Bereich Gesundheit und Soziales. Dazu zählen neben den Ludwig Fresenius Schulen unter anderem die Hochschule Fresenius und die Carl Remigius Medical School.

www.ludwig-fresenius.de