Das Online-Gesellschaftsmagazin aus Frankfurt am Main

Letzte Aktualisierung: 18.12.2017

Werbung
Werbung

‚Behördenrufnummer konsequent weiterentwickeln‘

Stadtrat Jan Schneider zum stellvertretenden Vorsitzenden des 115-Lenkungskreises gewählt

von: Ilse Romahn

(07.12.2017) Mittlerweile haben sich bereits rund 500 Kommunen, zwölf Länder und die komplette Bundesverwaltung dem 115-Verbund angeschlossen. Damit können heute schon über 31 Millionen Bürger Antworten zu all ihren Fragen an die Verwaltung über die Behördenrufnummer 115 erhalten.

Stadtrat Jan Schneider wurde nun in der 12. Sitzung des 115-Lenkungsausschusses am 5. Dezember zum stellvertretenden Vorsitzenden des Gremiums gewählt. Vorsitzender ist der Staatssekretär im Bundesministerium des Innern und Beauftragter der Bundesregierung für Informationstechnik Klaus Vitt. Schneider gehört dem Lenkungsausschuss bereits seit April 2015 an. Als zentrale Entscheidungsinstanz im 115-Verbund fasst der Lenkungsausschuss grundlegende Beschlüsse und setzt sich aus je drei Vertretern des Bundes, der Länder und der Kommunen zusammen.

Schneider erklärt: „Ich freue mich sehr, künftig in der neuen Rolle an der Entwicklung des 115-Verbundes mitzuwirken. Unser Ziel muss es sein, die 115 konsequent weiterzuentwickeln und weitere Kommunen von der bestechenden Idee der einheitlichen Behördenrufnummer zu überzeugen. Durch die interkommunalen Kooperationen bei der 115 wird ein umfassender Bürgerservice auf sehr wirtschaftliche Weise sichergestellt. Allein unser Frankfurter Servicecenter kooperiert inzwischen mit über 30 Kommunen aus dem Rhein-Main-Gebiet.“

Über die Behördennummer 115
Das Ziel der Behördennummer 115 ist es, allen Bürgern den Zugang zur öffentlichen Verwaltung zu erleichtern – unabhängig davon, ob es um Angelegenheiten der Städte und Gemeinden, des Landes oder des Bundes geht. Die sonst in Ämtern und Behörden zentrale Frage nach der Zuständigkeit rückt bei der 115 völlig in den Hintergrund. Ob Fragen zu Bürgeramt, Bauaufsicht, Standesamt oder Kfz-Zulassung – unter der Telefonnummer 115 erhalten Bürger umfassend Auskunft. Das Angebot vernetzt dabei Kommunen, Länder und Bund, sodass überall Informationen schnell abrufbar sind.

Erreichbar ist die 115 von Montag bis Freitag von 8 bis 18 Uhr. Seit März 2010 wird in Frankfurt am Main dieser Service für alle Frankfurter und Offenbacher Bürger angeboten; viele weitere Kommunen im Rhein-Main-Gebiet nutzen inzwischen ebenfalls dieses Angebot. Seinen Sitz hat das 115-Servicecenter mit seinen insgesamt 36 Mitarbeitern im Frankfurter Stadtteil Gallus. Die 115 ist wie eine Ortsnetzrufnummer eingerichtet. Sie kann somit ohne Vorwahl zum Ortstarif gewählt werden und ist flatratefähig. Weitere Infos finden sich im Internet unter http://www.115.de und unter http://www.frankfurt.de/115 .