Das Online-Gesellschaftsmagazin aus Frankfurt am Main

Letzte Aktualisierung: 17.05.2019

»Rausch« von Falk Richter / Premiere am 3. Mai im Bockenheimer Depot

von Ilse Romahn

(26.04.2019) Mit durchdringender, präziser Sprache schreibt Falk Richter Theatertexte von brennender Aktualität - politisch, und oft auch unbequem – treffen sie den Nerv und das Lebensgefühl einer ganzen Generation. Rüdiger Pape, der am Schauspiel Frankfurt 2017 »Tintenherz« von Cornelia Funke inszenierte, wird Richters Text »Rausch« aus dem Jahr 2012 im Bockenheimer Depot auf die Bühne bringen.

»Rausch« ist ein Stück über die Sehnsucht nach einem unentfremdeten Leben in Zeiten der allumfassenden Verunsicherung: Finanzkrise, Europakrise, Demokratiekrise, Werteverfall. In unserer Welt der Dauer-Evaluierung und Selbst-Optimierung hat sich Unzufriedenheit breit gemacht – denn auch die Liebe, als letzte Utopie, hat sich in einen heiß umkämpften Markt verwandelt: Wann können wir wirklich sicher sein, die große Liebe gefunden zu haben? Kommt da nicht noch irgendwann etwas Besseres? Was, wenn der Rausch der Gefühle vorbei ist?

Die sieben Studierenden des Studiojahrs begeben sich auf die gemeinsame Suche nach dem Ausbruch aus der allumfassenden Kapitalisierung ihrer Lebenswelt und nach Räumen ungeahnter Freiheit.

Unter der Regie von Rüdiger Pape Bühne spielen Eva Bühnen, David Campling, Andreas Gießer, Katharina Kurschat, Julian Melcher, Julia Staufer, Laura Teiwes und Raimund Gross (Live-Musik).

Eine Koproduktion mit der Hessischen Theaterakademie.

Das Studiojahr Schauspiel wird ermöglicht durch die Aventis Foundation, Crespo Foundation und Dr. Marschner Stiftung.

Premiere ist am 3. Mai, 20 Uhr, im Bockenheimer Dpot. Die die nächsten Vorstellungen: 4./9./13./15./18./19. Mai 2019