Das Online-Gesellschaftsmagazin aus Frankfurt am Main

Letzte Aktualisierung: 17.06.2019

Werbung
Werbung

"Willkommen bei den Hartmanns"

Komödie nach dem Kinohit von Simon Verhoeven in der Stadthalle von Idstein

von Ilse Romahn

(12.04.2019) Eine Komödie zur Flüchtlingskrise - geht das? Ja und wie! Das zeigt nicht nur Simon Verhoevens Film, sondern auch die Bühnenfassung von Michael Bleiziffer. Die "große Komödie mit turbulenten Geschichten und echten, liebenswerten Figuren" (S. Verhoeven) wird am Dienstag, 30. April ,um 20.00 Uhr in der Idsteiner Stadthalle aufgeführt.

Willkommen bei den Hartmanns
Foto: Bernd Boehner
***

In der turbulenten Geschichte über das Aufeinanderprallen von Familien- und Flüchtlingskrise möchte die frisch pensionierte Lehrerin und enttäuschte Ehefrau Angelika Hartmann ihrem Leben einen neuen Sinn geben. Ihr Ehemann Richard, Chefarzt in einer Münchner Klinik, steckt mitten in einer Midlife-Crisis und ist dabei, sich mehr und mehr von ihr zu entfremden. Sohn Philip ist Workaholic und in Scheidung lebender, überforderter Vater eines pubertierenden Teenagers. Tochter Sophie ist Langzeitstudentin mit Männerproblemen.

Als Mutter Angelika beschließt, einen Flüchtling in ihre mondäne Familienvilla aufzunehmen, stellt das das sowieso schon komplizierte Familienleben der Hartmanns vollends auf den Kopf. Nicht nur Richard ist von ihrer Idee wenig begeistert. Philip - voller Vorurteile - ist strikt dagegen und selbst die sonst so hilfsbereite Sophie ist keine Unterstützung, ist sie doch zwischen anstehender Abschlussprüfung und Auseinandersetzungen mit einem zudringlichen Möchtegernliebhaber bereits komplett eingespannt. Angelika lässt sich aber nicht beirren und so zieht schon bald der nigerianische Asylbewerber Diallo bei den Hartmanns ein. Nicht weiter verwunderlich, gerät er schnell zwischen die Fronten und das Chaos lässt nicht lange auf sich warten. Zwar könnte das Zusammenleben abgesehen von ein paar Mentalitätsunterschieden eigentlich ganz harmonisch verlaufen, doch die zahlreichen innerfamiliären Spannungen sowie die Einmischung durchgeknallter Alt-68er und verrückter Fremdenhasser aus der Nachbarschaft führen schnell zu Missverständnissen und spektakulären Begegnungen mit der Polizei. Kurzum: die Refugee-Welcome-Villa der Hartmanns wird zum Narrenhaus - sehr zum Vergnügen der Zuschauer.

"Willkommen bei den Hartmanns" lässt schonungslos und urkomisch zugleich linke und rechte Positionen zur Debatte um die Flüchtlingskrise aufeinanderprallen. Die Kombination aus gutsituierter Münchner Familie und nigerianischem Asylbewerber legt auf vergnügliche Weise Vorurteile und latenten Rassismus ebenso bloß wie naives Gutmenschentum.

In der Produktion des Tournee-Theaters Thespiskarren stehen am Dienstag, 30. April, um 20.00 Uhr in der Stadthalle Idstein u.a. Antje Lewald, Steffen Gräbner, Peter Clös, Marc-Andrée Bartelt und Caroline Klütsch auf der Bühne.

Weitere Informationen bei der Stadt Idstein, Tel. (06126)78622.

Restkarten gibt es im Freiverkauf bei "Optik-Studio Noé", Schulze-Delitzsch-Straße 28, 65510 Idstein, Tel. (06126)570008