Das Online-Gesellschaftsmagazin aus Frankfurt am Main

Letzte Aktualisierung: 14.06.2019

Werbung
Werbung

„Der Tartüff“ lebt wieder auf

Barock am Main nimmt ihn 2019 wieder ins Programm auf

von Karl-Heinz Stier

(23.05.2019) Das neue Stück in Barock am Main „ist ein politischer Stoff, verpackt in eine Komödie“, wie Festspieleiter Michael Quast betont oder wie der Frankfurter Oberbürgermeister Peter Feldmann meint: „Ein Thema, das in die Zeit passt, eines der sympathischen Stücke von Moliere“.

Bildergalerie
Teilnehmer der Pressekonferenz im Frankfurter Römer: OB Feldmann (links), Festspielleiter Michael Quast
Foto: Karl-Heinz Stier
***
Plakat der Veranstaltung
Foto: Karl-Heinz Stier
***

Gemeint ist „Der Tartüff“, in dem ein Moralapostel und Betrüger entlarvt wird, der darauf aus ist, die Macht und Oberhand zu gewinnen. Festspielzeitraum: 10. Juli bis 4. August in der Höchster Porzellan-Manufaktur.

Die Komödie ist schon einmal in Barock am Main gespielt worden. Aber sie erneut aufzuführen hat einen besonderen Anlass: Wolfgang Deichsel, der viele Moliere-Stücke in hessische Mundart übersetzt hat und als „der hessische Moliere“ gilt, hätte in diesem Jahr seinen 80. Geburtstag gefeiert. Im zu Ehren, der 2011 verstorben ist, nahm Michael Quast die ursprünglich in Versen gefasste Komödie des französischen Dichters noch einmal in sein Programm. So hat er den Titel „der Tartüff“ um die Worte „oder De Deibel in Gestalt“ ergänzt.

Das Stück übrigens löste bei der Uraufführung am 12. Mai 1664 im Beisein des Sonnenkönigs im Schloss Versailles wegen seiner drastischen und für die damalige Zeit revolutionären Kritik am religiösen Heuchlertum einen Theaterskandal aus, der zum Verbot weiterer Aufführungen führte. Erst eine geänderte Fassung fünf Jahre später erhielt das positive Votum Ludwigs des XIV. Moliere entging damit der Zensur.

Zum Inhalt: Der reiche Bürger Organ findet durch einen frommen Mann namens Tartüff den Halt und Seelenfrieden, den er in seinem Leben vermisst. Dass Tartüffs Tugendhaftigkeit nur eine Maske ist, hinter der sich ein skrupelloser Betrüger verbirgt, davon will Organ nichts wissen. Er bietet dem Heuchler nicht nur seine Tochter Marie zur Frau an, er überschreibt Tartüff auch sein gesamtes Vermögen und gibt ihm auch ein Kästchen mit brisanten politischen Papieren zur Verwahrung. Der Familie droht der völlige Ruin……..

Die Vorteile in der Aufführung Molieres im Deichsels hessischem Dialekt sieht Quast darin, dass man in Mundart viel kürzer sein muss, die wortreichen Ausführungen der Barockzeit straffen und klare Formulierungen finden kann, die dem Publikum die Handlung nachvollziehbarer macht.

Die Anfangszeiten der Aufführungen: DI bis Sa um 20 Uhr, Einlass aufs das Gelände um 18.30 Uhr,  SO um 16 Uhr, Einlass 14.30 Uhr. Die Eintrittspreise liegen zwischen 29 und 38 Euro. Ermäßigungen: Schüler, Studenten, Azubis 10 Euro. Für Rentner keine Ermäßigungen. Alle Sitzplätze sind nummeriert und überdacht.

Kartenhotline unter (069)407662580. Weitere Infos: www.barock-am-main.com

Veranstalter: Volksbühne Frankfurt Rhein-Main Tel: (069)24142435 Mail: info@volksbühne.net